Kleine Erfolgsmeldung aus München

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
teile in deinem Netzwerk

Liebes Forum, nach Monaten des Brummton-Leidens werde ich nun auch aktiv. Ich wohne im Münchener Osten (Zamdorf, in der Nähe Trudering, was hier auch schon gepostet wurde). Seit einigen Monaten ist auch in meiner Wohnsiedlung der Brummton wahrnehmbar. Während dieser tagsüber durch andere Schallquellen überlagert wird, ist das Geräusch am Wochenende und besonders nachts nervend bis unerträglich. Wenige Unterbrechungen in der Vergangenheit ließen mich an eine temporäre Schallquelle hoffen, inzwischen ist der Ton jedoch ununterbrochen vorhanden. Anfang des Jahres hatte ich dieses Phänomen schon einmal erleben “dürfen”. Da auch damals das Brummen irgendwann zur Qual wurde, habe ich Eigeninitiative ergriffen.

Lüfteranlagen zur Rohbautrocknung als Ursache erkannt

Nach mehreren mitternächtlichen Ausflügen konnte ich tatsächlich die Ursache ausmachen: auf einer ca. zwei Kilometer entfernten, großangelegten Wohnhausbaustelle waren massive Entlüftungsanlagen, vermutlich zur Trockenhaltung der Rohbauten, aufgestellt. Die Lautstärke vor Ort waren ca. 60 bis 70 dB laut Handymessung. Obwohl ich nicht gedacht hätte, daß sich der Schall so weit übertragen kann, war dies tatsächlich die Ursache für den immerwährenden Brummton. Nach Kontakt zur Baufirma wurden die Lüftungen ab sofort nachts abgeschaltet und der nervige Ton gehörte tatsächlich der Vergangenheit an. Ich hoffe, dies macht dem einen oder anderen Mut, ebenfalls etwas Forschungsarbeit im eigenen Interesse zu betreiben. Dabei gibt es noch andere Möglichkeiten, über die man sich gegebenenfalls austauschen könnte.

Vorerst nur ein Verdacht für das neue Brummtonproblem

Für die aktuelle Situation habe ich einen Verdacht im Zusammenhang mit einem S-Bahn-Abstellgelände. Beweisen konnte ich den Zusammenhang jedoch noch nicht, da es aktuell keine Unterbrechungen des Brummtones gibt. Auch auf diversen Baustellen oder sanierten Wohngebäuden in der Umgebung könnten die Ursachen zu finden sein. Heute habe ich das Thema an das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gemeldet. Bin gespannt, ob sich ein Mitarbeiter zurückmeldet. Falls sich jemand aus meiner Gegend zu Wort meldet, wäre das super. Gemeinsam kann man immer mehr erreichen.
Viele Grüße und bleibt tapfer (Emailadresse des Verfassers bekannt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.