Brummtonsuche in der stillen Zeit

Betroffene reagieren in Zeiten des Lockdowns sensibler auf Störgeräusche

Die unerwartete Stille lässt viele Menschen sensibler auf Störgeräusche reagieren. So registriert der Baubiologe Joachim Weise seit Ende März 2020 vermehrt Anrufe von Brummton-Betroffenen. Nicht wenige Menschen reagieren mit gesundheitlichen Problemen auf die Störgeräusche: „Das ständige Brummen im Haus führt insbesondere bei meinem Mann bereits zu Schlafstörungen, einem gefühlten Druck auf den Ohren und es ist praktisch keine Entspannung mehr möglich. Besonders belastend ist es natürlich zur Zeit, da man sich fast nur Zuhause aufhält“, schreibt eine Betroffene aus Nordbayern. Eine weitere lärmgeschädigte Familie wohnt im Landkreis Nürnberg. „Meine Frau klagt zunehmend über massiven Ohrendruck bzw. Brummen in unterschiedlicher Stärke, stundenweise, sowohl tagsüber als auch nachts“, lautet der Text einer Email. Untersuchungen beim Ohrenarzt zeigten im geschilderten Fall keine Auffälligkeit. Anfragen dieser Art kommen aus allen Teilen der Republik.
Den vollständigen Artikel finden Sie unter baubiologie-regional.de/news/laermmessung-in-der-stillen-zeit-981.html

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
teile in deinem Netzwerk

2 Gedanken zu „Brummtonsuche in der stillen Zeit

  1. Frank

    Hallo, ich (männlich) wohne in Horst (Holstein), ca. 30 nördlich von Hamburg. Wir haben dort 2009 ein Einfamilienhaus gebaut und seit ca. 1,5 Jahren nehme ich ein Brummen (etwas rhythmisch/pulsierend) war, das mich sehr stark stört. Am schlimmsten ist zum Schlafen aber es stört mich auch am Tage. Meine Frau und meine Tochter nehmen es zwar wahr, es stört sie aber nicht.
    Im freien kann ich das Brummen, wenn überhaupt, nur minimal wahrnehmen. Deshalb würde ich vermuten, es ist im eigenen Haus entsteht oder ggf. über den Boden übertragen wird.
    Was mich allerdings wieder stutzig macht, im ersten OG ist das Brummen gefühlt stärker als im EG.
    Wir haben eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung und man liest einiges über ein Brummen bei Wärmepumpen. Ich kann ein Brummen durch die Wärmepumpe nicht erkennen aber passiert da eventuell etwas in der Erde?
    Das Haus liegt ca. 5 km von der Autobahn entfernt, das würde ich aber als Ursache ausschließen. Die BAB gibt es schon länger und hier hat sich meines Wissens auch nichts geändert.
    Neben uns (nur ca. 70 m entfernt) liegt eine Schule mit Sporthalle. Hier habe ich schon die Lüftung oder die Heizung im Verdacht aber ich höre im freien nichts!?
    Windräder gibt es auch (ca. 500 m entfernt) aber auch diese stehen schon länger. Ich glaube es sind allerdings einige hinzugekommen und einige wurde ausgetauscht. Aber auch hierzu kann ich im freien nicht wahrnehmen.
    Meine Vermutung ist mittlerweile, dass die Ursache in einem benachbarten Haus liegt und etwas im Boden übertragen wird, das ist aber rein Spekulation.

    Kennt vielleicht jemand ein Unternehmen in Norddeutschland, dass zu ’normalen‘ Preise helfen kann?

    Vielen Dank.

    Antworten
  2. Anja Halbritter

    Hallo! Seit ca. 4 Wochen ist der Brummton im Haus zu hören, nachts am stärksten. Mein Mann und andere hören nichts. Schlafstörungen, Ohrenschmerzen sind die Folge. Was kann man tun? Ein Messung einer Spezialfirma kostet 10.000,- das kann doch nicht die Lösung sein?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.