Kategorie-Archiv: Brummtonsuche

Aktuelles vom Brummton in Steinhöring

Brummton in Steinhöring – eine Chronologie

Regelmäßige Berichte aus Steinhöring bei Ebersdorf lesen Brummtonbetroffene seit dem Jahr 2014. Die Geschichte wird weiter geschrieben. Lesen Sie die folgende Chronologie.

5.11.2017 – Steinhöringer Verein legt Aufsichtsbeschwerde beim bayerischen Umweltministerium ein

Wie die Süddeutsche Zeitung am 2.11.17 berichtete, reichte der neu gegründete Verein “Zum Schutz der Gesundheit und Umwelt vor Infraschall” Aufsichtsbeschwerde ein. Sowohl das Ebersberger Landratsamt als auch das Landesamt für Umwelt (LfU) habe zu wenig getan, um die Ursachen des mysteriösen Brummtons in Steinhöring herauszufinden, lautet der Vorwurf. Insbesondere wage man sich nicht an die Betreiber der unterirdischen Öl-Pipeline heran. Landrat Robert Niedergesäß wiederum macht der Bürgerinitiative den Vorwurf, den angeforderten “fachlichen Input” nicht geleistet zu haben. Die Behörde wollte gerne wissen, was auf dem Firmengelände genau untersucht werden solle. Weiterlesen

Wieder ein Brummton im Raum Stuttgart

Oktober 2017 – Waldenbuch liegt südlich von Stuttgart auf halber Strecke Richtung Tübingen. Ein älteres Ehepaar hörte seit Herbst 2016 einen beständigen Brummton, vor bevorzugt am Wochenende auftrat. Ende September 2017 war der Brummton plötzlich verschwunden. Seitens der Stadt waren keine Schallmessungen durchgeführt worden.
Die Bewohner haben das freie WLAN-Netz in Verdacht. Denn zeitgleich mit dem Ende der Geräuschstörung wurde bekannt, dass die Stadt aus Rücksicht auf den Jugendschutz die WLAN-Hospots von abends 22 Uhr bis 6 Uhr früh abschaltet. Die Leiterin des Ordnungsamtes von Waldenbuch sieht das WLAN nicht als Ursache. Andernfalls müsste der Brummton bereits vor 22 Uhr wahrnehmbar sein.
Link zum Artikel der Stuttgarter Nachrichten über den Brummton in Waldenbuch

 

Erfolgreicher Protest gegen Brummton in Obersulm

Anfang März 2017 kamen die ersten Meldungen

Am 06. März dieses Jahres machte Sigrid Wengert aus Obersulm im Landkreis Heilbronn auf einen Brummton aufmerksam. Sie schreibt regelmäßig als Heimatreporterin im Onlineportal der Heilbronner Stimme: “Man hört es bei geschlossenen Fenstern während der Fernseher läuft, es ‘überrascht’ uns beim Aufenthalt im Garten usw. Selbstverständlich hören auch andere das Geräusch. Bekannte im Wohngebiet Breitäcker, Bekannte in der Nähe des Willsbacher Bahnhofes, Besuch der sich bei uns aufhält.” Am 29. März schrieb Frau Wengert: “Schon vor meinem Beitrag auf ‘meine.stimme-de’ und vor dem Erscheinen der beiden Artikel gab es viele Einwohner, die von dem Geräusch genervt waren, der eine oder andere hatte es auch gemeldet. Aber erst durch den Artikel haben sie erfahren, dass es vielen genauso ergeht.” Weiterlesen

Brummen in Dresden-Blasewitz

24.1.2017 – Der Brummtonbetroffene Rainer von Ryssel schreibt an die Kanzlerin unter dem Titel “Umwelt – Infraschall – Gesundheitliche Belastung von derzeit ca. 20% der Bevölkerung Deutschlands” und erhält eine Antwort. Mehr Infos dazu und auch die anschließenden Kommentare unter http://direktzu.de/kanzlerin/messages/umwelt-infraschall-gesundheitliche-belastung-von-derzeit-ca-20-der-bevoelkerung-deutschlands-78302

HISTORIE VON DRESDEN-BLASEWITZ
Ein betroffener Bewohner meldet einen Brummton aus dem Dresdner Stadtteil Blasewitz.
“Das permanent in Sekundenabständen auftretende pulsierende Geräusch ist vergleichbar mit einer in stakato zum Tönen bringenden Bratsche. Sehr ähnlich reproduziert war das You Tube Video auf der wohl nicht mehr aktiven Seite http://info.brummen-europa.de/,” lautet die Orginalbeschreibung, die ich per Email erhalten hatte.
Weiterlesen

Es brummt und vibriert in Leinfelden-Echterdingen

Nun sucht Professor Krahe nach dem Brummton

Wie Stuttgarter Nachrichten melden, hat der Stadtrat von Leinfelden-Echterdingen ein Budget von 5.000 Euro für Messungen in sieben Wohnungen freigegeben. Das Team um Prof. Krahe aus Wuppertal zeichnete am 27.9.2016 die Daten auf. Erste Ergebnisse sollen nach Kenntnis der Zeitung frühestens Anfang November 2016 vorgestellt werden. Unter anderem steht eine Gashochdruckstation der Netze BW an der Autobahn in Verdacht. Die Anlage wurde zu Messzwecken teilweise abgeschaltet.
Weiterlesen

Erfolgreiche Brummtonsuche in Hamm

Erst wollten es die Anwohner in der Südstraße nicht glauben – doch nun ist es Tatsache. Der Brummton, welcher die Menschen in Hamm einige Wochen lang genervt hatte, ist nun verstummt. Verursacht hatte das Geräusch eine Entlüftungsanlage auf dem Dach eines neu eröffneten Restaurants. Die Anwohner hatten Glück im Unglück, denn der Geräuschpegel lag über dem zulässigen Immissionsrichtwert von 45 dB(A) nachts.
Weiterlesen

Bürger sollen die Kosten mittragen

Die Parallelen zur Gemeinde Steinhöring sind gegeben. Auch in Leinfelden-Echterdingen sollen sich die Bürger an den Kosten der Messungen beteiligen. Die Fraktion L.E. Bürger/FDP hatte im Gemeinderat von Leinfelden-Echterdingen beantragt, die Stadt solle 10.000 Euro für die weiteren Schallmessungen bewilligen. Die SPD-Fraktion möchte, dass die Lasten besser verteilt werden, denn es handele sich um ein übergeordnetes Problem. Diskutiert wird auch ein Zusammenschluss von mehreren Kommunen, um die Kosten gemeinsam zu finanzieren.
Weiterlesen

Brummton im Landkreis Harburg

Der NDR berichtete am 10.3.16 von Brummtonbetroffenen in Norddeutschland. Wie im Bericht gezeigt, engagiert sich der Allgemeinmediziner Dr. Thomas-Carl Stiller im Netzwerk Ärzte für Immissionsschutz. Er geht davon aus, dass es noch unerforschte Phänomene im Bereich des Hörens gibt, z.B. das Hören von elektromagnetischen Wellen. Stiller hält auch Vorträge zum Thema Infraschall durch Windkraftanlagen. Ebenfalls im Bericht zu Wort kommt Iris Schmonsees. Sie hat zusammen mit weiteren Betroffenen die Webseite brummton.info gegründet.

Brummen in der Kölner Südstadt

Eine gutes Dutzend Menschen hört seit Ende 2015 in der Kölner Südstadt und in Marienberg einen beständigen, leisen Brummton. Die Betroffenen verdächtigten zunächst verschiedene Anlagen der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Untersucht wurden deshalb folgende Einrichtungen: Telekommunikationsmasten in der Nähe der Wohnung, das Umspannwerk am Bonner Wall und Belüftungsanlagen im Stadtbahntunnel. Jetzt ist aus Sicht der Stadtwerke noch das Wasserwerk zu überprüfen. Dann wären die Verkehrsbetriebe wohl am Ende ihrer Möglichkeiten.
Die Redaktion des Kölner Stadtanzeigers bietet ihre Hilfe an. Betroffene können sich telefonisch oder per Email an die Zeitung werden.
Zum Bericht des Kölner Stadtanzeigers vom 24.2.2016

Brummtonbetroffene in Schopfheim

Eine Kontaktadresse für Brummtonbetroffene in Schopfheim wurde in der Badischen Zeitung vom 5.8.2015 veröffentlicht. Auslöser ist ein Artikel über die Familie Schaub aus Langenau. Beide Ehepartner hören einen Brummton, ohne einen Rückschluss auf die Ursachen zu finden.
Kontakt über den Verein “Lebenswertes Dreyeckland”. Auf der Gänsmatt 11 in 79650 Schopfheim oder per E-Mail an lebenswertes@gmx.de
Link zum Artikel der Badischen Zeitung