Inftaschall ist plötzlich überall

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Share on LinkedIn
Linkedin
teile in deinem Netzwerk

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Hella vor 1 Jahr, 2 Monate.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #597

    Angela Koob

    Hallo Leidensgenossen/innen, 55 Jahre meines Lebens waren ohne Brummton im Ohr, bis ich im Januar 2015 in Berlin plötzlich nirgendwo in meiner Wohnung mehr stehen, sitzen, geschweigen denn liegen oder schlafen konnte, da es überall heftig schlagende Pulsationen gab. Damals ohne Brummton, aber so schlimm, dass ich Koordinationsstörungen, heftige Kopfschmerzen und dann sogar Nasenbluten bekam, wenn ich mich in meiner Wohnung aufhielt. Mehrere Telefonate, das Gesundheitsamt meinte, es läge an Tunnelbohrungen. Bin immer wieder in einen anderen Stadtteil ins Hotel gezogen, wo die Vibtarionen weniger heftig waren, so dass ich schlafen und meine ARbeitskraft erhalten konnte. Nach mehreren Beschwerden beim Bundesumweltamt kam dann mal einer und hatte extremen Infraschall gemessen, die Ergebnisse bekam ich aber trotz mehrfachen Bitten nicht schriftlich. irgendwann änderte sich die Frequenz, die Pulsationen waren weniger prügelnd, weicher, dafür habe ich jetzt seit Oktober 2015 einen permanenten Brummton im Ohr, aber nur in meiner Wohnung. Bei der Arbeit (ca. 7 meter Deckenhöhe) höre ich nichts. Nach einem 3-stündigen Flug allerdings, spüre ich einen Tag lang mindestens auch noch heftige Vibrationen und plötzlich habe ich diesen Brummton auch in einigen geschlossenen Räumen in Spanien, in anderen aber wieder nicht. Vor kurzem sogar unter freiem Himmel im Garten bei Freunden in Spanien, was im vergangenen Jahr nicht auftrat. Bin mit dem Nerven am Ende. Wenn ich im Februar bei Sturm mit Orkanböen in Cuxhaven Kurzurlaub mache und einen Brummton höre und Vibrationen im Körper spüre, kann ich mir wegen der Windkrafträder einen Reim darauf machen. Aber warum brummt es 2016 plötzlich auch unter freiem Himmel an einigen Orten in Spanien, wo 2015 noch nichts zu hören war??? Bin ratlos und überlege, ob es vielleicht an der Erde liegt, die im Moment etwas taumelt, wie ich auf SPIEGEL online vor ein paar Wochen las, oder frisst sich gar eine Fukushima-Kernschmelze durch? Nicht zu wissen, was der Verursacher ist, und keinen Fluchtort mehr zu haben……das ist das Schlimmste. Eine Schweizerin mailte mir, dass sie nach 3 Jahren Infraschallexposition bei der Arbeit mittlerweile arbeitsunfähig ist und die Vibrationen,so ein Stromgefühl durch den Körper, mittlerweile überall auf der Welt spürt- das lässt wenig Raum für Hoffnung auf Besserung.
    Ziemlich angegriffen grüße ich alle Betroffenen.

    #622

    Michael

    Hallo,

    wo wohnst du in Berlin? Ich habe das in Sachsen auch, aber nicht in Berlin, würde mir mal gerne deine Wohnung anhören.

    #635

    Alwin

    Hallo, ist ja wie bei mir, hab diese Pulsationen auch seit ca. Jan. 2015 hier im Südwesten v. Berlin. Ziemlich bald hatte ich dann auch ein äußerst tiefffrequentes Brummen im Ohr, daß geht seitdem bis heute. Jede Nacht! Genau wie bei Dir zuerst nur bei mir in der Wohnung wahrnehmbar, seit ungefähr Frühsommer 2016 auch außerhalb (da aber auch nicht überall). Als es losging in ´15 hatte ich wochenlange Nachtwanderungen in meiner Wohngegend unternommen um den “Übeltäter” zu finden. Keine Chance, war ja auch nicht zu orten. Dann kam ich der Sache (durch Marathon-recherche) näher: Infraschall, na schönen Dank auch! Hab mich dann ans hiesige Umweltamt gewandt & stand dort erstmal einer Wand aus Skepsis gegenüber. Die wollten abwiegeln und es meiner Psyche zuschreiben. Unglaublich, oder? Tja, dann mußte ich halt richtig nerven, hab denen die von mir vermutete Frequenz genannt (ca. 10 – 20 Hz) und wurde – nach geraumer Zeit – auch eine Messung in meiner Wohnung durchgeführt. Die wollten sie gern am Tage durchführen, ich war für abends, denn dann geht der Infraschall erst richtig los. Ergebnis war dann ziemlich ident mit meiner Vermutung der Frequenz, auch ein “sehr auffälliger Pegel” wurde ermittelt. Ich wollte das Messergebnis dann auch schriftlich haben & hab´s dann – wenn auch nicht sofort – aber später bekommen. Per E-mail. Hat zwar gedauert, aber gut….. Behörde halt
    Bei mir waren es knappe 53 brummfreie Jahre, und ich bin echt erschrocken überrascht, wie weit verbreitet dieses Problem hier zu sein scheint. Abhilfe nicht in Sicht, in der Öfentlichkeit nicht wirklich präsent. Zumindest hier in Berlin. Nur ab & zu ganz kleine Artikel oder mal´n TV-Beitrag.
    HNO-Ärzte andernorts wissen darum und warnen schon (aber nicht unbedingt hier)
    Bist Du schon etwas weiter gekommen? Probier´s mal in der Charité (Mitte), die haben ´ne Tinnitus-Abteilung (keine Angst, ich will Dir keinen Tinnitus andichten), aber die suchen solche Fälle wie uns, damit ´se Fördergelder beantragen können um die Infraschall-Pest besser erforschen (auch aus der Nische zu holen) zu können. Klingt jedenfalls interessant.
    Hab auch´n HNO-Marathon hinter mir, weil ich wissen wollte ob bei mir organisch/anatomisch vielleicht ´ne Ursache dafür zu finden wäre. Nada, alles ok soweit.
    Ich muß jetzt mal´s “Umweltamt” dazu bewegen, daß eine Nachtmessung vorgenommen wird, denn da ist´s wirklich am stärksten mit dem Infraschall (Ohrdruck, Brummen, Schwindel manchmal, usw.) ab ca. 2 Uhr jede verdammte Nacht! Dann kriegen sie mit Sicherheit Daten. Die TA Lärm ist jedenfalls´n Witz, an der Realität vorbei. Aber sie soll grad beim Senat wohl zur Überarbeitung vorliegen. Schau´n mer ma….
    Ach ja, genau, auch meine Frage wär ja noch: Wo wohnst Du denn in hier in Berlin (Bezirk reicht ;-)?

    fragt grüßend de Al

    #675

    Doris

    Hallo,

    ich höre seit meinem Einzug in eine Neubauwohnung vor 2 Jahren südöstlich von Stuttgart pausenlos ein durchdringendes, pulsierenden Dröhnen. Das Geräusch ist auf dem Balkon nur ganz schwach, im Außenbereich gar nicht, aber in der Wohnung deutlich vernehmbar.

    Haustechniker können keine Ursache feststellen. Die Heizanlage wurde mir zuliebe für einen Tag abgestellt. Es gibt im Haus und in der Wohnung keine ursächliche Geräuschquelle.

    In meinem Wohnort gibt es viele Häuser mit dezentralen Luft- und Erdwärmepumpen, eine Biogasanlage mit BHKW, Kamine mit Abluftpumpen und eine Vielzahl an Klima- und Lüftungsaggregaten.

    Ich leide unter chronischem Schlafmangel, kann mich nicht konzentrieren, fühle mich belästigt und komme nicht zur Ruhe.

    Gibt es einen gut organisierten, vitalen Dachverband, der unsere Interessen gegenüber Politik, Wissenschaft, Behörden und Ärzten wirksam vertritt? Einem solchen Verband würde ich mich sehr gerne anschließen.

    Freue mich auf Hinweise und Hilfe.

    #676

    Ben

    Hallo zusammen, ich höre das Brummen seit Anfang 2016. Es ist ein an-und abschwellender sehr tiefer Ton, nicht besonders laut aber deutlich wahrnehmbar. Er tritt in Abständen von mehreren Wochen auf, dann über ein par Tage und ist plötzlich wieder weg. Ich höre ihn hauptsächslich in der Wohnung, vermutlich wegen der geringen Nebengeräusche, habe ihn aber auch schon draußen gehört. Der Ton ist leider nicht zu orten, es ist ein tiefes dröhnen was alles durchdringt. Es nervt. Ich wohne in einem Vorort von Saarbrücken.

    #698

    Hella

    Hallo alle zusammen,

    seit einigen Monaten habe ich mit gefühlten Schall-Belästigungen zu kämpfen,
    bin mit den nerven ziemlich am Ende und weiß kaum noch weiter.

    Es fühlt sich hier in meiner Wohnung rundherum so an, als wenn ich auf einer
    Rüttelplatte stehe, wie in einer automatischen Massier-Einheit, aber nicht
    wohltuend, sondern schmerzend. Schlafen kann ich nicht, mein Bett scheint zu
    “hüpfen”, obwohl ich eine Akustikmatte untergelegt hatte und das Bett
    auf Gummiplatten stellte, ist es nicht ruhig. Ich spüren die Schalldrücke,
    am Fussboden kribbelt, prickelt, sticht es in den Füssen, Beinen.
    Mein Körper wird in Schwingungen versetzt, was garantiert gesundheitsschädlich
    ist. Mit meinem “Becher-Telefon” konnte ich in fast allen Bereichen der Wohnung dumpfes Wummern finden, was auch immer das ist. Auf jeden Fall keine Musik. Hilfe finde ich nicht. Auch der Mieterverein ist nicht in der Lage
    hier einzuschreiten.

    Ich vermute, dass die nachbarn unter mir eine Soundanlage oder Wlan fehlerhaft betreiben, oder einen Körperschallwandler. Oder von irgendwo anders im Hause dringt Körperschall ins Haus ein und nur in meiner Wohnung ist es zu merken,,,
    Meine Nachbarn bemerken angeblich nichts….

    Besichtigungen der Hausverwaltung zur Mittagsstunde haben nichts ergeben,
    allerdings sind die Mitarbeiter nicht in sämtlichen Wohnungen gewesen, sondern
    nur in der direkten Umgebung.

    Das Bundesumweltamt erklärt sich momentan nicht für zuständig. Die deutschen Länder haben jeweils eigene Immissionsgesetze. Fachanwälte kenne ich nicht
    – vielleicht kann mir jemand anders eine Hinweis geben? Ich wäre sehr dankbar dafür, denn langsam verzweifel ich.

    Für Hinweise und Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.