Brummton-Kommentare schreiben

Liebe Brummtonbetroffene, bitte berichtet in dieser Rubrik von den eigenen Erfahrungen – ob Problemlösung oder Weitersuche. Vielleicht gelingt es uns gemeinsam, von einer erfolgreichen Brummtonsuche oder einer gelungenen Schalldämpfungsmaßnahme zu berichten; oder aufzuzeigen, wie der Umgang mit Behörden war; oder, oder, oder …

Bitte nutzt für die Brummton-Kommentare die Funktion “Hinterlasse eine Antwort” am Ende eines jeden Artikels oder den Button “antworten” nach einem bereits vorhandenen Kommentar.

Bei Rückfragen bin ich telefonisch unter 0921-7412744 zu erreichen.
Joachim Weise

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
teile in deinem Netzwerk

53 Gedanken zu „Brummton-Kommentare schreiben

  1. Kerstin

    Hallo Zusammen,
    ich höre seit Dezember 2020 einen Brummton in Weinsberg (Landkreis Heilbronn). Je kälter es draußen ist, desto intensiver dröhnt es im Haus in allen Zimmern gleichermaßen. Draußen ist nichts zu hören. Auch nachdem wir unsere Elektrik sowie die Heizung ausschalteten, war es noch zu hören. Wir riefen beim Gewerbeaufsichtsamt an. Nach einigen Tagen kam jemand zur Messung. Die Werte liegen im Normbereich. Seitens der Stadt wurden die Gaszuleitungen als Ursache vermutet. Seltsam, dass wir 8 Jahr hier wohnen und nie was wahrgenommen haben.
    Keine 800 m von uns entfernt ist seit einem knappen Jahr eine Großbaustelle. Wir dachten zunächst an Trocknungsgeräte neuer Eigenheime die nachts laufen. Der Mitarbeiter vom Bauamt hat dies abgeklärt, es seien keine Geräte im Einsatz. Angeblich wäre eine Zerspannungsanlage der EnBW in der Nähe fehlerhaft und müsse repariert werden. Bisher hat sich da noch nichts getan und ich glaube auch nicht, dass es daher kommt.
    Nach einigen Recherchen im Internet bin ich auf einen Beitrag gestoßen: Ein kleines Blockheizkraftwerk versorgt wohl ein (oder mehrere) Wohneinheiten mit Strom. Wir nehmen an, dass es daher kommt. Beweise dafür haben wir noch keine.

    Inzwischen bin ich froh, wieder einigermaßen schlafen zu können. Ich habe viel ausprobiert; über Schlaftabletten, autogenes Training, Schallschutzkopfhörer, Ohrstöpsel, Grillenzirpen – wenig erfolgreich weil ein Schlafen länger als 1,5 h nicht mehr möglich war. Ich empfehle allen Betroffenen, z.B. über “You Tube “weißes Rauschen” laufen zu lassen, hilft bei mir am besten wenn es ca. 8 h ohne Pause durchläuft. Auf Spotify gibt es auch “White Noise” aber eben mit Unterbrechung, und da wurde ich jedes mal wieder wach. Mit einem Tinnitus auf dem rechten Ohr werde ich nun wohl leben müssen. Der HNO hat nichts Organisches feststellen können und Tinnitus hat ja sowieso jeder zweite Patient der in die Praxis kommt, wurde mir gesagt. Ob das nun ein Trost ist, sei dahingestellt.

    Antworten
    1. Nadja

      Hallo zusammen, ich bin froh , dass ich auf dieses Forum gestossen bin. Ich wohne in Schwabing auf Höhe der Ricarda-Huch-Realschule. Wir leiden seit Ende 2017 unter Infraschall, sowohl Tagsüber als auch Nachts. Kann ein Parkhaus bzw die Tiefgarage im Nachbarhaus die Ursache sein? Ich gehe nachts die Gegend ab um die Schallquelle zu finden aber keine Chance. Wer wohnt auch in Schwabing Nähe Münchner Freiheit und kennt das Phänomen? Viele Grüsse Nadja

      Antworten
  2. Hinrich

    Höre seit einigen Monaten einen Brummton und spüre Vibrationen, ungefähre Zeiten ca. 6U30 und 14U20, Vibrationen sind im Bett spürbar, so als ob leichter Seegang wäre, Dauer ca. 10 Sekunden. Die Ursache habe ich noch nicht gefunden, von der Erdbebenwarte Bensberg erhielt ich den Hinweis auf BHKW oder Wärmepumpe, oder beides – jedenfalls gab es keine meßbaren seismischen Ereignisse. Raum Aachen, in der Nachbarschaft wurde umgebaut, Heizung wurde erneuert. Mir fehlen die Meßgeräte um Ereignisse dieser Art zu messen – wer hat einen Tip?

    Antworten
  3. Melanie

    Hallo zusammen,
    Uns fiel das Brummen letztes Jahr 2020 im Herbst in Nürnberg zum ersten Mal auf. Immer bei zu Bett gehen. Ohrenstöpsel helfen nichts, da das Brummen im tiefen Bereich liegt. Dann ist es für Tage und Wochen nicht mehr zu hören. Und ich glaube es war im Dezember, war es für einige Nächte hinter einander wahrzunehmen. Morgens war das Geräusch weg. Jetzt vernahm ich das Geräusch sogar für kurze Zeit sogar am frühen Morgen wahr. Da es mittlerweile in einigen EU Ländern wahrgenommen wird, siehe Focus Artikel muss es etwas sein, was zu jener Zeit entwickelt worden ist. Ich hoffe des Rätselslösung wird bald gefunden und abgestellt.

    Antworten
    1. Lisa

      Omg ich bin auch aus Nürnberg/Gostenhof und lieg grad wach und denk mir was dieses komische Brummen sein kann.. Können wir uns da irgendwo beschweren? Es klingt für mich so als ob direkt neben meinem Kopf jmd sein Auto abgestellt hat aber den Motor angelassen hat..Schrecklich!!

      Antworten
      1. Katja aus

        Hallo Lisa,
        ich bin auch aus Nürnberg und habe gerade bei Melanie einen Kommentar hinterlassen.
        Darin schlage ich vor, dass wir uns zusammentun. Wäre das auch in Deinem Sinn?
        Viele Grüße von Katja

        Antworten
    2. Katja aus Nürnberg

      Hallo Melanie,
      ich bin auch aus Nürnberg (St. Johannis) und ebenso den Brummton wahr. Auch ich habe festgestellt, dass der Ton ab und an auch mal weg ist.
      Hast Du Dich schon an die Stadt Nürnberg gewendet?
      Ich denke, es wäre gut, wenn wir uns zusammenschließen.
      Ich bin in ärztlicher Behandlung, aber die verordneten Mittel können natürlich nicht helfen, wenn die Ursache ganz woanders liegt….
      Viele Grüße von Katja

      Antworten
  4. Pe

    Moin aus dem hohen Norden.

    Vor vier Jahren habe ich an meinem Wohnort im Norden Ostholsteins erstmals ein Brummgeräusch wahrgenommen. Wie oft beschrieben, klang es, als lasse ein LKW ein paar Häuser weiter den Motor laufen. Nach ein paar Stunden verschwand der Ton wieder. Gelegentlich tauchte das Geräusch wieder auf, aber ich habe mir nichts weiter dabei gedacht.

    Vor drei Jahren wurde der Brummton deutlich stärker, immer im Winter und in der Nacht, bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Ich bin nachts um die Häuser gelaufen und habe nach der Ursache gesucht. Es gab Baustellen in der Nähe, die ich in Verdacht hatte. Aber dort war nichts, keine Pumpe, kein Generator, nichts. Irgendwann verschwand der Brummton wieder und kehrte nach einigen Wochen zurück, wieder bei den beschriebenen Wetterbedingungen.

    Vor zwei Jahren verstärkte sich der Ton erneut. Mein Vermieter, der im Keller wohnt, hörte das Brummen nun auch. Er fühlt sich dadurch nicht besonders gestört, da meistens der Fernseher läuft und in der Nacht benutzt er Ohrstöpsel. Wieder trat der Brummton nur im Winter auf. Es begann im Dezember, hielt immer ein paar Tage an und hörte dann wieder auf. Im Frühjahr verschwand der Ton ganz und den ganzen Sommer über war Ruhe.

    Im vergangenen Dezember verschärfte sich die Situation deutlich. Der Brummton hält nun tagelang an, ist auch tagsüber hörbar und ist nun schon seit drei Wochen ununterbrochen da, nachdem er vorher eine kurze Pause eingelegt hatte. Er tritt nun auch bei höheren Temperaturen auf und wird teilweise so laut, dass Gegenstände in der Wohnung anfangen zu vibrieren.

    Um Einbildung auszuschließen, habe ich Messungen durchgeführt. Eine einfache Spektrumanalyse mit einem Tablet-PC brachte keine sinnvollen Ergebnisse. Mit einem empfindlichen Mikrofon am Oszilloskop konnte ich aber in der FFT-Anzeige einen deutlichen Peak bei 35 Hz sehen. Das entspricht der Frequenz, die ich auch vorher durch Vergleich mit einem Tongenerator ermittelt habe.

    In den letzten Tagen habe ich den Ton auch erstmals im Freien bemerkt. Während des Spaziergangs durch die Felder gab es immer wieder Punkte, an denen der Ton deutlich zu hören war, auf einer Strecke von wenigen Metern. Auf dem weiteren Weg verschwand er wieder, auf dem Rückweg war er an den selben Stellen wieder da.

    Also habe ich versucht, der Intensität des Tons zu folgen, die Ursache irgendwie einzukreisen. Dabei ist mir ein Blockheizkraftwerk aufgefallen, das am Ortsrand steht. Das war bisher der heißeste Kandidat für den Verursacher. Glücklicherweise konnte ich zum Techniker der Betreiberfirme Kontakt aufnehmen. Er kam bei uns vorbei und konnte per Fernsteuerung den Motor und sämtliche Pumpen des BHKW abschalten. Der Brummton blieb.

    Um irgendwie eine Nacht durchschlafen zu können, habe ich mir eine Ferienwohnung besorgt, die ca. 1km von meiner Wohnung entfernt ist. Doch schon beim Betreten der Wohnung habe ich den Brummton auch hier wahrgenommen. Zur Zeit sind hier keine Feriengäste, deshalb stehen viele Ferienwohnungen leer. So konnte ich noch zwei weitere Wohnungen testen, in denen es auch brummt.

    Also habe ich sämtliche Punkte, an denen ich den Brummton wahrnehmen konnte, in eine Karte eingezeichnet. Der Pegel ist überall ungefähr gleich stark, daraus ließ sich also keine Richtung ableiten, in der der Verursacher zu suchen ist.

    Das brachte mich darauf, in größerer Entfernung nach dem Ton zu fahnden und ich habe eine Wohnung in der Nachbarstadt, ca. 10km entfernt, aufgesucht. Auch hier ist der Ton deutlich zu hören.

    Zur Zeit bin ich mit den Nerven völlig am Ende, kann nicht schlafen und nicht arbeiten. Um irgendwie über den Tag zu kommen, lasse ich Meeresrauschen und Musik laufen. Das nervt aber auch irgendwann. Ich möchte einfach nur ein wenig Ruhe. Inzwischen gibt es deutliche körperliche Reaktionen wie Kopfschmerzen, Zittern, Schwindelgefühl, Herzrasen und natürlich ständige Müdigkeit. Ich weiß nicht, wie lange ich das noch durchhalten kann.

    Gestern und vorgestern gab es kurze Pausen von ein bis zwei Stunden, in denen es wirklich völlig ruhig war. Danach steigerte sich der Brummpegel ganz langsam wieder und war nach ca. einer Stunde auf dem bekannten Nervpegel.

    Derzeit sieht es nicht so aus, als ob sich die Ursache finden ließe. Es brummt in einem Umkreis von mindestens zehn Kilometern. Mein nächster Schritt ist, über eine Annonce in der Regionalzeitung nach weiteren Betroffenen zu suchen. Würde mein Vermieter den Ton nicht zu exakt den selben Zeiten hören wie ich, würde ich natürlich an meiner eigenen Wahrnehmung zweifeln. Aber es gibt immerhin Ohrenzeugen und Messergebnisse.

    In den letzten Wochen habe ich viele Berichte über Brummtonphänomene gelesen und merke, dass es nicht viel Anlass zur Hoffnung gibt, die Ursache zu finden und zu beseitigen. Sollte ich zu neuen Erkenntnissen gelangen, lasse ich die gerne hier.

    Antworten
    1. Daniela

      Hallo im Brummton-Forum, ich hoffe, ich habe das jetzt richtig gemacht um meinen Beitrag zu senden. Hat hier vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen mit Gasöfen und Brummton gemacht?

      Ich lebe zur Miete in einem 10 Parteien Haus im 3. OG. Wir heizen alle mit Gasöfen. Unser Gasofen wurde jetzt aktuell gewartet und funktioniert auch tadellos. Die Funktion des Gasofens vom Nachbarn über mir gab 2015 leider schon einmal Anlass zu einer “Auseinandersetzung”.
      a) lässt sich sehr deutlich hören, das der Gasofen sich nicht richtig anschaltet. Der Nachbar drückt dann sehr oft den Knopf.
      b) nach einiger Zeit ist dann ein deutlicher Brummton zu hören. Entweder drückt der Nachbar dann wieder den Knopf und der Ton verschwindet oder aber der Ton bleibt als Dauerbrummton.
      c) der Brummton nimmt deutlich zu und es wird so unerträglich, dass ich um die Abschaltung des Ofens gebeten habe.

      Nach einer etwas unschönen Auseinandersetzung 2015, die ich nur deshalb hier verkürzt erwähne, weil ich einfach ratlos bin, was ich tun kann, damit das Geräusch nicht mehr als Dauerbrummton zu hören ist.
      Ich suchte den direkten Kontakt zu dem Nachbarn und schilderte ihm mein Problem mit dem Brummton. Da wir vermuten würden, das Geräusch käme von oben oder aber auch um ausschließen zu können, dass es nicht von oben (aus seiner Wohnung) kommt, bat ich ihn, ob er seinen Gasofen kurz ein- / bzw. ausschalten könne. Er bat mich freundlich in seine Wohnung und schon beim Betreten seiner Wohnung war ganz eindeutig der “Dauerbrummton” zu hören. Er schaltete den Ofen ein und aus, und meinte lediglich, er höre nichts. Ich sagte ihm, das könne aber nicht sein, denn das Geräusch sei deutlich zu hören. Nein, er höre nichts, gar nichts. Ich wandte mich an unseren Vermieter, ließ unseren Gasofen warten, habe nachgefragt, ob denn der Nachbar seinen Gasofen regelmäßig warten ließe, was der Vermieter bejahte.

      Pattsituation, was kann ich jetzt tun? Wir hegen den Verdacht, der Nachbar hat ggf. nicht genügend Mittel um die Reparatur zu finanzieren und darauf wartet, dass der Gasofen gänzlich kaputt geht, dann müsste der Vermieter ja dafür aufkommen.

      Ich muss einfach abschließend sagen, dass ich diesen “Dauerbrummton” schlecht ertrage. (Für mich ist dieses Ohrgeräusch selbst mit Ohrstöpseln hörbar). Mein Lebenspartner stört es nicht, er hört ihn und blendet ihn einfach aus. Er unternimmt auch nichts, “ist doch deine Wohnung…” Nun habe ich die Hoffnung, dass ich ggf. mit weiteren fachlichen Informationen das Thema sachgerecht mit dem Nachbarn und ggf. mit unserem Vermieter noch einmal erörtern kann.

      Daniela

      Antworten
      1. Thorsten Kipp

        Hallo Daniela,
        leider gibt es wirklich zahlreiche Menschen, die bestimmte Frequenzen nicht gut hören.
        Das Phänomen mit der brummenden oder pfeifenden Heizungsanlage habe ich selbst einmal erlebt und konnte folgende Ursache ausfindig machen:

        Wenn das Raumthermostat der Gastherme z. B. auf 23 Grad eingestellt ist, und die Heizkörperthermostate nur auf 21 Grad, dann kommt es vor, dass die Therme weiter heizt und die Pumpe weiter läuft, während ein Heizkörper nach dem anderen plötzlich absperrt. Ist am Ende der letzte Heizkörper zu, dann baut die Pumpe an der Therme einen hohen Druck auf. Dort, wo ein heizkörperventil nicht völlig dicht schließt, kann ein Pfeifen entstehen. Die Pumpe beginnt zu brummen. Beide Geräusche übertragen sich via Leitungen in die ganze Wohnung bzw. über die Wände auch in die Nachbar Wohnung.

        Die Lösung: Zumindest in dem Raum, in dem sich das Raumthermostat für die Therme befindet, muss das Heizkörperthermostat voll aufgedreht oder entfernt werden, sodass mindestens ein Heizkörper immer durchgängig ist.

        Antworten
    2. Pe

      Update zu meinem Kommentar vom 6.1.:

      In den letzten Wochen hat sich vieles verändert. Nachdem ich drei Jahre lang nachts durch die Straßen gelaufen bin, um die Quelle des Tons zu finden, brachten mich Hinweise von Bekannten und Erfahrungsberichte im Netz darauf, dass es sich vielleicht doch um eine organische Ursache handeln könnte.
      Ich habe das zunächst strikt abgelehnt. Alles deutet auf eine äußere Ursache hin: Der Brummton hat eine Richtung, ist hauptsächlich im Haus zu hören, verschwindet, wenn ich die Ohren zuhalte usw.
      Ein einfacher Test machte mich dann jedoch skeptisch. Viele Brummton-Hörer berichten, dass der Ton bei schnellen Kopfbewegungen verschwindet. Das ist auch bei mir der Fall. Leise Musik etwa, die ich zum Vergleich eingeschaltet habe, bleibt aber bei dieser Bewegung hörbar.
      Dann ist mir aufgefallen, dass der Ton fast unhörbar leise ist, wenn ich einen Stöpsel im rechten Ohr trage, obwohl ich das Brummen scheinbar auf beiden Ohren wahrnehme.
      Um die Sache weiter einzukreisen, habe ich mehrere Anzeigen in regionalen Zeitungen aufgegeben und gefragt, ob noch jemand den Ton hört. Das Ergebnis war ernüchternd und aufschlussreich: Es kamen nur zwei Rückmeldungen, die sich aber auf andere Phänomene bezogen.
      Damit war klar: Auch wenn alles darauf hindeutet, dass der Ton von außen kommt, kann es doch sein, dass er im Ohr oder im Kopf entsteht. Tatsächlich gibt es auch viele Berichte, die darauf hindeuten. Die findet man allerdings kaum, so lange man nach äußeren Ursachen sucht.
      Nun habe ich Termine beim HNO-Arzt gemacht, parallel dazu einen Physiotherpeuten aufgesucht und ich mache mehr Sport, dazu spezielle Dehnübungen für Hals und Schultern, außerdem nehme ich Magnesium. Die Behandlung beim Physiotherapeuten hat mir immerhin einen brummfreien Tag beschert. Nach einer weiteren Brummphase hatte ich nun zwei ruhige Tage und Nächte und bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt.

      Und die Messergebnisse? Die habe ich wiederholt und festgestellt, dass ich offenbar eine elektrische Störfrequenz gemessen habe, die in die Leitung des Messgerätes einstrahlt.
      Bleibt noch mein Vermieter, der den Ton auch hört: Möglicherweise handelt es sich da ebenfall um ein Ohrgeräusch.

      Mein Appell an alle Brummton-Hörer:
      Auch wenn der Ton noch so überzeugend und realistisch ist, wenn alles auf eine äußere Ursache hinweist – bitte zieht in Betracht, dass er auch eine organische Ursache haben kann und geht dieser Spur nach. Vertraut nicht alleine auf eure Wahrnehmung, denn die ist extrem unzuverlässig.

      Antworten
      1. Andreas Schwarz

        hallo
        Mir ging es auch so, ich dachte schon da das Brummen meine Frau nicht wahrnimmt liege es an meinem Körper, aber warum ist der Brummton wenn wir auf Urlaub sind, ich bei Veranstaltungen nicht zu Hause schlafe, oder wenn wir mit unserem WOMO unterwegs sind, nicht da!! ????…….
        LG.

        Antworten
      2. Dori

        Das glaub ich nicht. Ich wohne im Osten. Fühle mittlerweile Druckwellen. Ich bin nachts auf den Balkon und hab einen erhöhten Druck gespürt und brummtöne wahrgenommen. Bin wieder in die Wohnung da war es gedämpft. Bin wieder raus war es stärker, wieder rein war es weg. Dann wieder Balkontür auf war es wieder da. Also glaube ich das es bewusst wahrzunehmen ist. Keine Einbildung oder sonst der gleichen. Letzte Nacht bevor ich zur Arbeit ging, sah ich eine Reihe von Lichtpunkte am Himmel die 2 Meter lang waren und laut Internet ist es ein Satellite gewesen. es sind Spekulationen aber die Druckschalwellen können auch von der Raumfahrt / Satelliten stammen. Es gibt feinfühlige Menschen und einige die nicht so sind, den es nicht stört. Mittlerweile hab ich mich daran gewöhnt. Trinnitus konnte auch mein Ohrenarzt ausschließen, mein Gehör ist ganz gut.

        Antworten
    3. Andreas Schwarz

      Hallo
      Ich komme aus Österreich, mir geht es seit Jahren so ähnlich, kann wegen einen Brummton der nicht immer gleich ist fast nicht schlafen, vor ca 3 Jahren war der Brummton nur in der Nacht von ca. 22 Uhr zu bemerken, jetzt ist er sogar am ganzen Tag wahrzunehmen.
      ich bin mir fast sicher dass es an einem Wasserkraftwerk liegt.
      Früher hatten wir nie einen Brummton bemerkt, aber vor ca. 5 Jahre haben wir in unserer Gegend 2 Wasserkraftwerke bekommen, seit daher haben wir diesen gewissen Brummton, wobei ich erwähnen muss dass dieser Ton nicht über die Ohren sondern über den Körper übertragen wird, den Gehörschutzstöpsel helfen nicht, im Gegenteil, es wir damit noch intensiver.
      Ich habe schon alles versucht die Ursache zu finden, habe mich mit den Stromanbieter in Verbindung gesetzt, dieser hat keinen Fehler gefunden, auch mit dem Besitzer des Kraftwerkes habe ich gesprochen, ihm die ganzen Aufzeichnungen vom Brummen, wann es aufgetreten ist, von mir mitgeschrieben vorgelegt. Er hat zwar gesagt er finde an diesen Zeiten keine Abweichungen im Werk, was ich nicht ganz glaube!
      Da sich das Brummen wie ein Trafo anhört glaube ich dass es doch am Kraftwerk liegt, damit bin ich gleicher Meinung mit dem Stromanbieter, keine Ahnung wie ich jetzt weitergehen soll, jedenfalls muss ich was unternehmen bevor ich noch Krank werde!
      Falls ich mehr weiß schreibe ich es hier, bitte damit auch um Hilfe Ihrerseits.
      LG. Andreas

      Antworten
    4. Mario Raschke

      Hallo,

      ich konnte das gleiche Beobachten. Im Winter und bei hoher Luftfeuchtigkeit nehme ich es am häufigsten wahr und habe es auch mit elektronischen Hilfsmitteln messen können.
      Heute 23.02.2021 ab 00:00 ging das Brummen bei mir auch wieder los. Das Auftreten hier ist auch sehr sporadisch und ich finde die Lärmquelle auch nicht. Ich kann mich anschließen, dass es extrem belastend ist. Wieder eine Nacht mit 1-2 h Schlaf.

      Mich nervt es, dass man nicht mehr Aufwand in die Aufklärung steckt, da etliche Menschen davon betroffen sind.

      Antworten
  5. Carl

    Ich lasse alle gesundheitlichen Gründe mal außen vor, weil ich den Ton aufgenommen habe u d auch Kontakte habe, die ihn auf der Aufnahme wahrnehmen. Die meisten jedoch hören nichts.

    Location: Hamburger Westen. Elbvororte.
    Eine Art ständiges sehr tiefes wummern wie ein Im Leerlauf befindlicher LKW oder Achtzylinder. Abgelöst von hochtourigeren Geräuschen.
    Manchmal wie Wind in einem Segel.
    Aber halt alles extrem tief und mit Schalldruck wahrnehmbar. Teilweise als ob es direkt im Kopf stattfindet.
    Ich bin mehrmals nachts spazieren gegangen und es kommt irgendwie aus allen Richtungen.
    Hafen und ähnliches schließe ich aus.
    Es ist etwas, als ob jemand tief unterirdisch munter Tunnel bohren würde.

    Antworten
  6. Stjepan Gjurasin

    Hallo, wohne in 91804 Mörnsheim…immer abschwellend, also nicht gleichmäßig…unter 20 Hz, also kann kein Stromnetz sein…immer zu unterschiedlichen Zeiten nachts…mal lauter mal leiser…

    Interessanterweise hab ich mal nen Test gemacht.
    Im Auto draußen, ist es ganz genau so. Wie in der Wohnung. Wie kann das sein?
    Was zum Teufel ist das???

    Antworten
  7. Bridget

    Hallo,
    ich wohne im Karlsruher Nordwesten und höre seit einigen Tagen diesen Brummton im Haus. Tags und auch nachts. Es ist, als ob eine Rührmaschine läuft, der Ton schwillt an und ist kurz ruhig, dann schwillt er wieder an. Nachts kann ich wegen dieses Dröhnens schon nicht mehr schlafen; auch Ohrstöpsel helfen nicht. Draußen hörte ich nichts, aber es sind viele Geräusche vorhanden (vorbeifahrende Autos etc.)

    Vor einigen Jahren war auch längere Zeit ein Brummton zu hören. Dies schob ich aber auf unsere Megabaustelle (Karlsruhe ist Bauhauptstadt Deutschlands…!), die Tunnelbohrmaschinen. Irgendwann war es dann weg.

    Es sind zwar immer noch mächtig viele große Baustellen hier, aber keine Tunnelbohrmaschine. Sind es die vielen Sendemasten für die Mobilphones? Oder doch die Bauarbeiten unter Tage? Vielleicht können neuere Messgeräte etwas herausfinden.

    Antworten
    1. Romy Hofmann

      Hallo zusammen.
      Ich wohne im Ostalbkreis und habe vor Jahren schon einmal dieses Geräusch mehrere Wochen gehört. Damals hielt ich das Geräusch für die neue Lüftungsanlage meines Nachbarn verantwortlich.
      Plötzlich war es verschwunden nach Wochen. Jetzt seit 2 Jahren,ist es seit einem Monat dauerpräsent.Das Gerät des Nachbarn ist ausgeschlossen als Störquelle,er hat den Stecker gezogen um zu hören, ob es von ihm kommen könnte.
      Ich höre dieses Geräusch,sobald ich zu mir ins Haus komme. Als würde jemand ein volles Glas Wein mit dem Finger in Schwingung versetzen oder in einen Flaschenhals pusten . Diese Schwingungen sind fühl und hörbar für mich,auch für meinen Nachbarn und meines Besuches,jedoch für die meisten nicht. Ich wache jede Nacht dadurch auf, oropax und Kopfhörer helfen nicht, der Ton bleibt konstant,als wenn er durch alles durchdringt. Ich fühle mich wie ein Maulwurf,den man aus seinem Bau vertreiben möchte. Woanders beim übernachten oder in völliger Ruhe,nehme ich diesen Ton nicht war. Sobald ich an der Haustür stehe,fühle und höre ich ihn. Ich habe jedes Gerät abgeschalten auch die Stromzufuhr,es bleibt weiterhin bestehen. Medizinisch ist alles in Ordnung. Ich weiß,das dieses Geräusch von außen erzeugt wird und nicht von mir in meinen Ohren. Sonst wäre es überall hörbar. Warum ich dies höre,ich weiß es nicht. Es treibt jedoch in den Wahnsinn,denn wer will schon nachts laut Musik hören, um schlafen zu können und auf Tipps ,mir etwas schönes zu dem Geräusch vorstellen zu sollen,kann ich verzichten. Es lässt sich nicht ausblenden wie ein Tinnitus. Ich frage mich warum die Ursache nicht gefunden werden kann. Liegt sie im Erdinneren, liegt sie im Weltall, liegt sie an Sendemasten oder dergleichen,sind es Test? Zu sagen “es kann nichts gefunden werden ” ,ist wahrscheinlich die einfachste Lösung.

      Antworten
      1. Margarete

        Hallo Romy,
        das Phänomen kenne ich sehr ähnlich, draußen höre ich nichts, direkt an der Haustür beginnt der Ton, auch im Auto vor dem Haus höre ich ihn, wenn der Motor abgestellt ist.
        Ich bin ziemlich sicher, dass der Brummton durch die Windkraftanlagen in der Nähe hervorgerufenn wird, habe allerdings keine Idee zu einer Lösung. Angeblich kann der Mensch den Infraschall nicht hören – leider höre ich ihn!
        Freundliche Grüße!
        Margarete

        Antworten
        1. Thorsten Kipp

          Mal eine Theorie:

          Jede Stromleitung im Haus erzeugt ein Magnetfeld mit einer Frequenz von 50 Hertz. Damit wird jeder Gegenstand in der Nähe, der Eisenanteile enthält, zum schwingen angeregt. Ein Lautsprecher arbeitet im weitesten Sinn nach diesem Prinzip. Jetzt stelle man sich folgende Konstellation vor:
          Eine starke Stromleitung liegt in der Nähe einer Wasserleitung, eines Trägers oder eines metallischen Möbelstücks. Gleichzeitig hat ein Raum im Haus aufgrund seines Volumens eine Resonanzfrequenz von ebenfalls 50 Hertz oder einer harmonischen bzw. subharmonischen Frequenz. Dann wäre das aus meiner Sicht durchaus messbar. Kommt jetzt eine individuelle überbetonung der betreffenden Frequenz im eigenen Gehör hinzu, dann könnte ich mir vorstellen, dass man das auch hören kann. Mit der jeweiligen Last auf der auslösenden elektrischen Leitung könnte die Lautstärke auch variieren.

          Antworten
      2. Carmen

        Hallo Romy,

        in welchem Ort im Ostalbkreis wohnst du denn?

        Ich wohne nämlich ebenfalls im Ostalbkreis, genauer gesagt, im Schwäbisch Gmünder Norden.
        Ca. Mitte Dezember 2020 (so um den 11./12.12.) ging es plötzlich mitten in der Nacht mit dem Brummton los. Zuerst dachte ich, irgendein Gerät im Haus (Heizung, Pumpen o. Ä.) würde das Geräusch verursachen und habe sofort das ganze Haus durchsucht – nichts. Das Geräusch hielt aber an und trieb mich fast in den Wahnsinn. An Schlaf war diese und die folgende Nacht nicht zu denken. Zum Glück habe ich mich dann an einen Fernsehbericht über Windräder erinnert, in dem auch das “Brummtonphänomen” thematisiert wurde. Also wurde fleißig gegoogelt.
        Dabei bin ich auch auf das so genannte “weiße Rauschen” als Gegenpol gestoßen, so dass ich mit Hilfe von Youtube-Videos nachts wenigstens schlafen konnte.
        Wie ich in den nächsten Tagen in Gesprächen mit meinem Vater und unserer Mieterin (wir bewohnen alle unterschiedliche Stockwerke in unserem Haus) und sämtlichen Nachbarn herausgefunden habe, nimmt außer mir niemand diesen Ton wahr. Eine Nachbarin meinte allerdings, sie habe den ganzen Sommer über bis in den Herbst hinein auch einen Brummton gehört, der aber mit Absinken der Temperaturen aufgehört habe.
        Im Gegensatz zu ihr höre ich den Ton allerdings nur im Haus, nicht draußen.

        Und ich “höre” den Ton eigentlich auch gar nicht richtig, also “von Außen”, sondern direkt im Gehörgang, was das Ganze noch verschlimmert, da Oropax nichts helfen. Der HNO-Arzt meinte aber, mit meinem Gehör sei alles in Ordnung.

        Zuerst hatte ich dann drei Neubauten, die mit Hilfe von Wärmepumpen beheizt werden (ca. 300 m von unserem Haus entfernt), als Quelle des Geräusches in Verdacht. Aber der Bauherr meinte, die Heizungen würden schon seit Mitte November laufen, also scheiden sie als Quelle wohl aus.
        Als ich zwischen den Feiertagen die Stadtwerke einschalten wollte, wurde mir gesagt, dass diese erst wieder ab dem 04.01.2021 besetzt seien.
        Aber dann war ab dem 28./29.12. genauso plötzlich, wie der Ton aufgetaucht war, wieder weitgehend Ruhe. Mal hörte ich den ganzen Tag gar nichts, mal nur ein paar Minuten lang. Damit konnte ich leben, also habe ich mich nicht nochmal bei den Stadtwerken gemeldet. Es hätte ja auch nichts zu messen gegeben…
        Bis gestern (15.01.). Seit gestern Abend ist das Brummen wieder Dauerzustand.

        Ich werde also wohl doch die Stadtwerke bzw. Bundesnetzagentur und/oder das Umweltamt (laut Berichten im Netz und der Information einer Bekannten die zuständigen Stellen) einschalten müssen.

        Hoffentlich wird eine dieser Stellen fündig…

        Antworten
        1. Carmen Friedrich

          Nachtrag: Heute kam der Rückruf von der Emissionsschutzbehörde des Ostalbkreises: Von behördlicher Seite habe ich mangels Relevanz keine Hilfe zu erwarten. Außerdem habe der Kreis keine entsprechenden Messgeräte. Sollte ich allerdings die Quelle finden, könne man überprüfen, ob deren Betrieb den gesetzlichen Bestimmungen entspreche. Wäre das der Fall, könne man dann auch nichts machen und ich müsse entweder damit leben oder eben wegziehen. Ich wohne seit meiner frühesten Kindheit hier, seit 45 Jahren!
          Was soll und kann ich jetzt noch tun?

          Antworten
          1. BA

            Hallo Carmen, ich bin aus dem Kreis Heidenheim und ich höre das Geräusch genau so wie du es beschreibst und zwar auch seit Mitte Dezember

          2. Irene Klein

            Seit ich vor einigen Monaten in einem anderen Keis ein Haus gekauft habe höre ich dieses tiefe brummen in allen Ecken im Haus, auch wenn ich alles an Elektrik ausschalte. Im Freien höre ich dies nicht. Am schlimmsten ist es nachts. Den Noiser den ich gekauft habe muß ich total ans Ohr legen, damit das rauschen das brummen und wummern übetönt. Nur 2cm vom Ohr weg hört man beides: rauschen und wummern. Es ist schlimmer als ein laufender Lastwagenmotor, denn es verbreitet sich mit Schmerzem im Ohr, besonders links, und füllt den ganzen Kopf , läßt das Gehirn vibrieren, das Herz flattern. Ich nehme jeden Abend 4-6 Baldrian Hopfen Tabletten,bereite mir starken Lavendeltee, mache die Duftlampe mit ätherischen Lavendetropfen mind.2 Stunden vor dem schlafen gehen an, schlucke noch eine 1mg Melatonin und 1 Schnapsglas Rum 54% aber schlafen geht nicht, erst mit zusätzlich rezeptpfl. Schlaftablette dazu, was man aber nur selten nehmen darf wegen Gewöhnung. Aber das Geräusch ist FOLTER!. Ich wollte wegziehen und lese im Netz, daß viele Menschen das auch in anderen Gebieten erleiden. Jetzt weiß ich fast nicht mehr weiter. ich hoffe schon, daß ich bald sterben darf, denn DIESES Leben ist nicht lebenswert. Ich bin total fertig! mein Partner hört nichts und hat kein Verständnis für meine Nöte. Ich bin sicher, daß es bei mir von den Windrädern kommt von denen ich hier im neuen Wohnumfeld regelrecht umzingelt bin, wenn auch mit Abstand von schätzungsweise 1,5 bis 2km. Wer hilft? Steht nicht im Grundgesetz, daß die Gesundheit des Volkes zu schützen ist? Weil vieleicht erst in 20/30 Jahren viele Menschen an möglicher Demenz erkranken wird wie beim Klima wohl erst dann von der Politik überlegt wie man da dann gegen steuert. Für viele jetzt geschädigte aber viel zu spät. Auch habe ich gehört, daß die CO2 Bilanz durch Windkraft eigentlich nix bringt. Warum dann immer mehr damit die schönsten Erholunggebiete verschandeln und so viele Vögel auch geschützte töten durch die Rotorblätter?

    2. Mattis

      Ich hatte es auch. Dieser Ton war eher eine Vibration die den Ton auslöste. Falls Sie Nachbarn unter sich haben besteht die Möglichkeit das es sich ein noch unbekanntes Gerät handelt. Ich konnte es meinem Nachbarn noch nicht nachweisen da es nur für zwei Tage lief und verschwand. Dieses Gerät setzt ihren Fußboden in Vibration und ist nur zu hören, an dem Ton den es bei der Arbeit macht. Man hört es wenn man das Ohr an den Fußboden legt. Das Gerät nennt sich Rüttel-gadged und ist bisher weder mit dem Brummton-Phänomen in Verbindung gebracht worden, noch ist es der Polizei bekannt. Ich meine dieses Gerät bei mir am Fußboden gehört zu haben. Man kann im Internet Ein Video anschauen wie es bei der Arbeit klingt. Das ist ein leichtes klacken und ein Geräusch wie bei einer drehenden Kaffeemühle. Ein Rasseln quasi. Vieleicht hören Sie es. Mein Eindruck war, das die Frequenz der vibration so angelegt war sich für zu verbreiten. Andere Nachbarn könnten das brummen auch wahrnehmen. Vieleicht könnte ich helfen, falls ja schreiben Sie mir bitte zurück.

      Antworten
    3. BM

      Hallo Bridget,

      ich wohne in Eggenstein Leopoldshafen – OT Eggenstein. Ich höre seit rund 4 Wochen exakt den gleichen “Brumm” Ton wie Sie. Rührwek oder Pumpe trifft es sehr gut auch die unterschiedliche Intensität ist so wie sie es beschrieben haben.,
      Im Freien nahezu unhörbar, im Auto bei abgestellten Motor gut hörbar. Bei einer Testfahrt mit dem Auto durch den Ort war eine deutliche Abnahme des Geräusches in Richtung Leopoldshafen festzustellen. Eine deutliche Zunahme Richtung Neureut Industriegebiet. Ohresntöpsel aus Schaumstoff verstärken bzw. stellen das Geräusch in den Vordergrund sind somit nutzlos.

      Ist das Geräusch bei Ihnen immer noch wahrnehmbar bzw. konnten Sie es vielleicht schon orten?
      Wäre für eine Antwort sehr dankbar!

      Antworten
  8. Simon

    Liebes Forum,

    nach Monaten des Brummton-Leidens werde ich nun auch aktiv.
    Ich wohne im Münchener Osten (Zamdorf, in der Nähe Trudering, was hier auch schon gepostet wurde).
    Seit einigen Monaten ist auch in meiner Wohnsiedlung der Brummton wahrnehmbar. Während dieser tagsüber durch andere Schallquellen überlagert wird, ist dieser am Wochenende und besonders nachts nervend bis unerträglich. Wenige Unterbrechungen in der Vergangenheit ließen mich an eine temporäre Schallquelle hoffen, inzwischen ist der Ton jedoch ununterbrochen vorhanden.

    Anfang des Jahres hatte ich dieses Phänomen schon einmal erleben “dürfen”. Da auch damals das Brummen irgendwann zur Qual wurde, habe ich Eigeninitiative ergriffen. Nach mehreren mitternächtlichen Ausflügen konnte ich tatsächlich die Ursache ausmachen:
    Auf einer ca. 2km entfernten, großangelegten Wohnhausbaustelle (für Ansässige: Nähe S-Bahn Berg-am-Laim) waren massive Entlüftungsanlagen (vermutlich zur Trockenhaltung der Rohbauten) aufgestellt. Die Lautstärke vor Ort waren ca. 60-70db (lt. Handymessung). Obwohl ich nicht gedacht hätte, daß sich der Schall so weit übertragen kann, war dies tatsächlich die Ursache für den immerwährenden Brummton. Nach Kontakt zur Baufirma und prompter Reaktion dieser (die Lüftungen wurden ab sofort nachts abgeschaltet), gehörte der nervige Ton tatsächlich der Vergangenheit an.
    Ich hoffe, dies macht dem einen oder anderen Mut, ebenfalls etwas Forschungsarbeit im eigenen Interesse zu betreiben. Dabei gibt es noch andere Möglichkeiten, über die man sich ggf. austauschen könnte.

    Für die aktuelle Situation habe ich zwar einen Verdacht im Zusammenhang mit einem S-Bahn-Abstellgelände, beweisen konnte ich den Zusammen hang jedoch noch nicht, da es aktuell keine Unterbrechungen des Brummtones gibt. Auch auf diversen Baustellen oder sanierten Wahngebäuden in der Umgebung könnten die Ursachen zu finden sein.
    Heute habe ich das Thema an das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gemeldet. Bin gespannt, ob sich da jemand zurückmeldet.
    Falls sich jemand aus der Gegend zu Wort meldet, wäre es super. Gemeinsam kann man immer mehr erreichen.

    Viele Grüße + bleibt tapfer

    Antworten
    1. Lilli

      Hallo Simon,
      hast du jemals Antwort auf Dein Schreiben an das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz bekommen? Wenn ja, würde mich diese interessieren, da ich im Münchner Südwesten unter einem ähnlichen Problem leide.
      Viele Grüße

      Antworten
  9. Michael

    Hallo Leidensgenossen, leider scheint sich in diesem Forum wohl nicht in letzter Zeit, mehr viel zu tun. Schade eigentlich, denn das Thema ist nachwievor doch aktuell. Ich habe ebenso seit Jahren immer wieder mal, aber nun seit Wochen eigentlich durchgehend diesen Brummton auf und abschwellend, wie auch viele andere schon beschrieben haben, allerdings hört es sich an wie ein ständig laufender Stationärmotor wie Stromerzeuger, BHKW oder Ähnliches. Auch ich habe versucht die Ursache zu finden und auch die nahegelegenen Windmühlen äh Räder in Verdacht und oder auch die aber bestimmt 3 km weiter liegende Biogasanlage, oder die Autobahn in 3km, aber bisher kein nicht bestimmen können woher es kommt. Es ist ein Brummen, dass quasi so richtig in die Ohren kriecht, wie auch als wenn das Haus und die Wände ständig dröhnen und mitvibrieren. Bin ganz froh, wenn die Heizung mal zwischendurch anläuft, da die das Geräusch etwas neutralisiert. Anfangs war das Brummen auch nur in auf einer Seite spürbar, aber mittlerweile auch im Schlafzimmer. Also Psychoterror pur!
    Ich habe immer wieder versucht mir einzureden, dass kommt von mir , Alles nur Einbildung…

    viele Grüße ins Forum
    Michael
    Münchberg Oberfranken

    Antworten
    1. Michael

      Hallo

      Bin eben auf den Kommentar gestoßen.

      Nehme den tiefen Brummton seit ca. 2-3 Wochen wahr.

      Heute beim HNO gewesen. Alles ok aus seiner Sicht.

      Das nervt einfach nur noch.

      Michael auch aus Münchberg – Oberfranken

      Antworten
      1. Michael

        Hallo Leidensgenosse und Namensvetter!
        leider habe ich die Antwort auf meinen Beitrag eben erst entdeckt. Es gibt doch sicherlich noch mehr in Münchberg und umgebung, die betroffen sind!? Wie können wir in verbindung treten?

        Grüße
        Michael

        Antworten
  10. Attila Vilmar

    In München Trudering permanenter, tiefer Brummton. Wie auf einem großen Schiff, auf dem man auch permanent den Motor hört, im Hintergrund. Es ist gleichmäßig und immer hörbar. Zwar sehr leise, manche meiner Gäste hören sie kaum, dennoch gut wahrnehmbar. Ich war in der Nachbarschaft in den Häusern, dort hört man es auch.

    Ich wohne erst seit 2,5 Monaten hier. Es ist eine reine Wohngegend, Industrie gibt es hier nicht. Gibt es vielleicht andere Personen die das ebenfalls hören und sich davon gestört fühlen?

    Antworten
    1. Yvonne

      Ich höre diesen Ton auch seit 9Wochen raubt er mir den Nerv.Aber in meinem Wohnhaus in der Truderingerstr. bin ich damit allein. Nun bin ich endlich auf diese Seite gestoßen und sehr froh daß es auch andere gibt die das hören.!

      Antworten
  11. Jessika Benneter

    Hallo! Wir wohnen seit 6 Wochen in einer
    Neubausiedlung – Erstbezug! Wir wohnen in einer Whg die sich im OG und DG befindet. Im Keller unseres Hauses befindet sich ein BHKW ( Blockheizkraftwerk) welches die gesamte Siedlung versorgt(54 Wohnungen). In unserer gesamten Whg nehmen wir einen massiven Brummton wahr – in den Ecken der einzelnen Zimmer und an den Dachschrägen extrem laut. Von Seiten der Baufirma und Heizungsfirma wurde schon einiges versucht – der Schornstein der direkt an uns grenzt wurde zusätzlich eingedämmt und das BHKW selbst ebenfalls.. nichts hilft bisher.. im Gegenteil –
    Der brummton scheint sich weiter auszubreiten.. wir sind unendlich verzweifelt- schlafen kaum noch.. und die Baufirma scheint auch ratlos zu sein.. wir wissen uns keinen Rat mehr..

    Antworten
    1. Johannes Bopp

      Hallo Jessika,

      wir haben dasselbe Problem bei uns vor Ort in Karlsruhe.
      Wie hat sich die Sache denn bei Euch entwickelt?
      Ist das Problem gelöst?

      Antworten
  12. Ronald

    Hallo,ich habe heute morgen aus der Presse erfahren das es solche Foren gibt und das es mehrere Menschen gibt die dieses Phänomen hören können. Ich höre diesen Ton, klingt nach einem elektrischen tiefen Brummen eines Transformator,seit einigen Jahren in unsrem Haus. Es ist als ob die Wände ganz, ganz leicht mitschwingen.In meiner Familie bin ich der Einzige der solcherlei Dinge wahr nimmt. Meine Frau sagt es wäre die Waschmaschine die man durch geschlossene Türen leise hört, bloß komischer weise hab ich es getestet und habe das ganze Haus stromlos gemacht, selbst die Heizung war komplett ausgeschaltet. Das Brummen bleibt. Dann hatte ich noch die Boxen meiner Stereoanlage in Verdacht. Ich habe Standlautsprecher von 1,50 Höhe mit 500 Watt pro Stück. Ich war der Meinung, es gibt vielleicht eine elektomagnetische Rückkopplung in der Box, auch nicht. Wir leben hier im Vogtland wo die Erde ja eh sehr seismisch aktiv ist aber für mich nach wie vor unerklärlich wie dieser Ton zustande kommt. Ich weiß nicht ob es im Plauener Raum noch weiter Menschen gibt die auch diesen Ton hören ,wäre schon interessant zu wissen. Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    1. Moni

      Hallo Ronald,

      hier im Erzgebirge und im Chemnitzer Raum hören auch viele Menschen das Brummen. Ich recherchiere das als Betroffene seit August 2018. Nun, ich bin auf etwas gestoßen, was hier nicht so leicht und in kurzen Sätzen erklärbar ist. Aber definitiv sind es keine Wärmepumpen oder Klimaanlagen.

      Antworten
      1. Kathleen Gloess

        Hallo Moni,
        Ich wohne im Zentrum von Chemnitz und höre seit gestern Abend auch die ganze Nacht in allen Räumen meiner Wohnung dieses tiefe Dröhnen.ich höre es draußen nicht und es scheint auch nicht vom Nachbarn zu kommen…im Bett habe ich das Gefühl, es ist direkt in meinem Kopfkissen. Ich werde wahnsinnig. Heute Morgen ist es immer noch da, selbst im innenliegenden Bad. Ich habe ein sehr feines Gehör und höre vieles, was meine Mitmenschen nicht hören…am Ende denke ich, ich drehe durch, weil niemand sonst das hört! Aber ich bilde mir das doch nicht ein. Was kann das nur sein?? Was ist Deine Theorie?
        Kathleen

        Antworten
  13. Maria borchert

    Guten Abend Farian,

    Wow – nun bin ich gespannt, ob Du den Ton bis heute los geworden bist ?
    Ich hab auch schon an so ein Trampolin gedacht, aber nur so zum Sport und Spaß.
    Auch, um mich mal auszupowern von der Suche nach der Ursache von meinem Brummton.

    Ich würde mich riesig über eine Rückmeldung freuen.

    Schönen Abend und schönes Wochenende aus dem Norden

    & Grüße

    Maria 😎

    Antworten
  14. isabelsunshine

    Tja, DAS kenne ich auch. Hatte das Dauerbrummen monatelang in allen Ohren- in Schliersee, Oberbayern. Nach Recherchen im net fand ich auch keine Lösung. Bei Ärzten auch nicht. Und nach einiger Zeit war das Brummen auch wieder weg. Und kam bis jetzt nicht wieder(uuuups….wer weiß…)-OHNE Baustellen, Bauwerke, Grabungen oder sonst was….Alles Gute und baldiges Brumm-Ende an die zur Zeit Betroffenen !!

    Antworten
  15. Ivan

    Also meine erfahrung mit dem nervigen brummen:
    Letztes jahr (2014) kurz vorm oktoberfest, also anfang september ging es bei mir los.
    Ich hab erst gedacht das jemand ein paar meter weiter im auto hockt und im lehrlauf ist.
    Am nächsten tag um die selbe uhrzeit wieder, diesmal aber für ca. acht stunden. Ich also raus aufs fahrrad und geschaut wo es war. Das “problem” war, so bald ich aus dewohnung raus war, war nichts zu hören. Ich hans dann auf den umgebungs lerm geschoben.
    Das ging dann ne woch lang so das das brummen immer vormittags anfing, so gegen 8-9.00 uhr und bis abends ca 18-19.00 uhr permanent zu hören war.
    Da ich nur ne woche urlaub hatte und ich aber tags über in der arbeit war, vergaß ich es nach ein bis zwei wochen wieder, bis es dann draussen kalt wurde. Ab da an, so um ende oktober rum war es permanent im abstand von ca 10 stunden, an und wieder aus. Es war also tageszeit unabhänging und ich konnte nachts nicht schlafen. Durch den schlaf mangel hab ich dann auch mein job verloren (wollte so oder so kündigen) und habe mein schlaf rhythmus dem brummen angepasst d.h das ich jeden tag später ins bett ging bis es dann so weit kam das ich den tag zur nacht gemacht habe bzw. nach ner zeit dann wieder umgekehrt.
    Das schlimme an der ganzen sache war, das es keiner im haus (mehr parteien wohnblock) gehört hat bis auf mich.
    Eines tages war ich dan bei meinen eltern zu besuch die nur ein paar strassen weiter wohnen und hörte es dort auch. Ab da an hab ich angefangen mir sorgen über mein gesundheit zu machen. Als ich das zur sprache vor meine eltern gebracht habe, fing meine mutter zum weinen und lachen gleichzeitig an. Sie hat mir schon anfang 2014 erzählt das sie beim arzt war, weil sie einen tinitus im tiefton bereich hat und deswegen auch nen ct gemacht hat, die ärzte aber nichts gefunden haben und es auf psychosomatischen stress geschoben haben. Als sie dann von mir hörte das ich es auch höre ist ihr und mir ne riesen last von den schultern gefallen.
    Von ca. Zehn bekannten die regelmäßige zu besuch sind hören es imerhin zwei und das auch in anderen häusern.
    Seit ungefähr anfang mai ist es nur noch vormmitags von ca. 8.00uhr bis abends 18.00 uhr zu hören. Ausser an kalten tagen, wie ne woche im juni, da war es wieder auch nachts zu hören, aber nicht so stark wie im winter.
    Ich hab das schon bei meiner hausverwaltung gemeldet die aber haben nur gesagt das ich die zeit melden soll wann es ist und die schauen dann was es sein könnte. Gesagt getan, aber sie fanden nichts.

    Ach ja. Ich komme aus münchen und wohne am innsbrucker ring. Es ist definitiv in trudering und im krankenhaus rechts der isar zu hörwn. Direkt an der isar (auenstrasse) ist es nicht zu hören.

    Ich halt das auf jedenfall nicht mehr aus. Ich finde keine ruhe….

    Antworten
  16. Farian Feldner

    Hallo Brummton-Forum,

    ich habe eine Brummtonbehebung, die ich selbst erstaunlich finde und möchte Euch meine Lösung mitteilen. Wenn man im Tagesstress steht, ist man ja bereit viele Signale des Körpers zu übersehen und zu überhören, die einem sagen, es stimmt etwas nicht. Leider auch die Signale, die später im Leben richtig Ärger machen: Wirbelsäule, Herz, Kreislauf…Brummton. Ich bin vor 3 Wochen aus der Stadt aufs Land gezogen. Früher war ich da nur zu Besuch. Ich kann mich erinnern, dass da jahrelang dieses Brummen war. Auf- und Abschwellen, Pulsieren, Pochen, Wabern. Schon lästig. Irgendwie habe ich das in mein Wahrnehmungsbild eingebaut, das war ein Auto, das in der Nachbarschaft startet, ein LKW, der fünf Häuser weiter im Leerlauf darauf wartet los zu fahren. Jetzt wohne ich hier und mir war nach ca. 10 Nächten klar, dass es Unsinn ist, dass in einem kleinen Nest in der Pfalz um 2.00 Uhr nachts ein LKW im Leerlauf steht. Ich habe in den Foren geschaut, Abgrenzungen zwischen Tinnitus und Brummen gelesen, Förderlichkeit von Ginkgoextrakt, Verschwörungstheorie, Elektrosmog etc. Am Ende habe ich die Sache für mich abgehakt. Ich bin 50, stressiges Leben bislang. Habe mir gesagt: wird sich vielleicht legen mit der Zeit, kann man nichts machen. Wenn’s nichts mehr ist, hab ich ja noch Glück. Lebensverschliff eben. Aus dem ehemaligen Stress entkoppelt, fielen mir andere Sachen in meinem Körper auf: Ischias-Schmerz, ein Lungenflügel, der beim Einatmen knistert (verschleppte Grippe, die nie ganz ausgeheilt war?) schlechte Durchblutung der Füße. Ich lebe jetzt auf dem Land, wie gesagt, früher habe ich Krafttraining gemacht etc. Weil ich hier wohnen bleibe, habe ich mir überlegt, was ich (auch im Winter) sportlich machen kann, um die Durchblutung anzukurbeln. Trainingsrad? Wer fährt schon gern Fahrrad in der Wohnung? Tailor Swift in Blankspace. Aber die fährt im Schloss um ein Blumenbouquet. Ich habe kein Schloss. Stepper? Noch schlimmer…wer geht schon gerne Bergsteigen auf der Stelle? Irgendwie kam mir dann Mini-Trampolin in den Sinn. Ein Nachbar in Düsseldorf hat mal darüber geredet er hätte das aus den USA. Fand ich damals irgendwie komisch. Wer springt schon Trampolin in der Garage? In der Küche? Im Gäste-WC? Typisch Ami, dachte ich. Aber das war mir in Erinnerung und hat mich dann doch verlockt und ich habe im Internet nachgelesen. Die Krankenkassen empfehlen das. Die Erklärungen, warum das sinnvoll ist, leuchteten mir ein bisschen ein. Eine Art Pump-Training für die Lymphe. Eine Transportflüssigkeit im Körper ohne Herz. Ein reines Kanül- und Klappensystem, das aber fließen muss. Was wusste ich vorher von der Lymphe? Eigentlich nichts. Kurzum – ich habe so ein Mini-Trampolin bei Ebay bestellt. Hab dann die Begleithefte durchgelesen, dachte mir – das ist so etwas wie Seilchenspringen der Boxer, nur besser für die Gelenke, und habe erwartet, dass es zumindest den Halteapparat der Wirbelsäule stärkt. Im Winter. Im Sommer kann man dann ja richtig Sport machen.
    Gestern habe ich das Trampolin ausprobiert. 4 x 5 Minuten, verteilt über den Tag. Gestern Nacht lag ich dann im Bett und stellte verwundert fest, dass ich den Brummton vermisse. Ich dache: vielleicht eine Art zeitweiliger LKW-Ausfall. Kommt bestimmt wieder. Egal. Besser nicht dran denken, ist ja vielleicht auch psychisch bedingt. Heute morgen stehe ich auf und bemerke andere Dinge. Der Brummton ist immer noch weg, dazu läuft die Nase und die Nebenhöhlen gehen auf: das erste mal seit über 10 Jahren. Eigentlich habe ich nichts mehr gerochen. Deshalb war ich verwundert. Das Haus riecht nach irgendetwas. Hab ich auch nicht mehr gemerkt. Ich atme auch heute morgen nicht mehr gegen diesen chronischen Korken in der Nase an. Atemholen verläuft nicht mehr gegen eine Standardverstopfung. Statt dessen laufen beide Nebenhöhlen leer. Nach dieser Erfahrung vermute ich, dass das Ohrbrummen – zumindest in dem bei mir gegebenen Fall – entweder ein Durchblutungsthema oder ein lymphatisches Thema war. Ich vermute es geht da um ultra-filigrane Nährstoff- oder Sauerstoffversorgungen oder um Entsorgungen, die altersbedingt, stressbedingt oder stocken. Das ist jetzt eine sehr frische Erfahrung, aber ich wollte das in ein Forum setzen, weil ich mir vorstellen kann, dass es Betroffene gibt, die es mehr quält als mich. Außerdem habe ich jahrelang bei Foren wie “gute Frage-gute Antwort” Dinge nachgeschlagen, die mir geholfen haben. Bevor ich es später vergesse: deshalb heute meine frische Erfahrung. Möge es manchen nützen!

    Antworten
    1. julia

      Vielen Dank der Tip mit dem Trampolin! das brummen ist bei mir schon viel weniger geworden. Übrigens mit der Nase habe ich es genau wie Du erfahren. Hoffe dass das Brummen weg bleibt. War auch schon sehr verzweifelt. lg

      Antworten
      1. Flo

        Hallo,

        ich habe eine Brummton Erfahrung. Ich nehme es über das linke Ohr wahr, wenn ich dieses zuhalte ist es fast weg, aber diese Schwingungen, das Pulsieren des Brummens dringen auch durch das zugehaltene Ohr in den Körper. Daher halte ich persönlich die Theorie, man nähme sowas über die Haut auf, für unwahr. Auch das mit den ruckartigen Kopfbewegungen ist Schwachsinn, dass man so das Geräusch kurz abschalten kann, kann ich nicht. Andere Beschreibungen, die ich las oder fand, decken sich aber mit meinen.

        Ich wohne im Kreis Berchtesgadener Land in 83410 Laufen.
        Es begann vor ca. 7 Jahren, vielleicht 8, hörte es erst meist nur nachts und konnte nicht einschlafen deswegen und immer im Winter. Zeitweise verschwand es, kam wieder, dann war über den Sommer Ruhe und im Winter gings wieder los. Entweder ist es immer stärker geworden, oder mein Gehör noch sensibler. Jedenfalls scheint es nun gar nicht mehr zu verschwinden, dennoch weiterhin auffällig, dass bei kalten Außentemperaturen es richtig extrem wird. Es ist Tag für Tag das erste, das ich nach dem Aufwachen höre, höre es in der Wohnung den ganzen Tag, auch in anderen Wohnungen im selben Ort und auch anderswo (Buchenhöhe am Obersalzberg bei Berchtesgaden) hörte ich es schon. Ich kann schon lange nicht mehr richtig schlafen, höre es Tag und Nacht, auch ständig im Hintergrund, wenn der Fernseher läuft, im Bett brummts, das Kopfkissen brummt, einfach überall brummts. So als scheint es rundum aus den Wänden zu kommen, aber horcht man an den Wänden – nichts… Bin mit den Nerven längst durch, halte ich mich lange in der Wohnung auf, brennt sich das Brummen richtig in den Kopf und mir dröhnt der Schädel. Das Brummen wummert, pulsiert, manchmal durchgehend, mal macht es kurze Pausen für wenige Sekunden, mal wirds kurz stärker, schwächt wieder etwas ab, dann ists vielleicht mal für 30 Sekunden wundersam ruhig, dann brummts wieder weiter,… Aber niemand kann es hören, weder Freunde, noch Leute der Hausverwaltung, Hausmeister, Putzfrau, Heizungsmensch,….. habe auch meine Nachbarn befragt, niemand hörts, nur ich. Auch meine Ex-Freundin, die bei mir wohnte, hörte nichts, wenn ich schon nachts wahnsinnig wurde und durch Keller und Tiefgarage geisterte, um zu suchen, wo das verdammte Brummen herkommt, weil ich ums Verrecken nicht schlafen konnte.

        Verdachte wie Abluft-Ventilator von Nachbarn oder Tiefgarage fielen weg und wegen dem temperaturabhängigem Verhalten des Brummens war die Heizungsanlage in Verdacht. Der Installateuer war deswegen hier, hat alles abgestellt, Wasserzirkulation und auch Heizungspumpen, Brenner lief auch nicht, aber es brummte weiter.

        Es klingt wie die zu findenden Aufnahmen von “The Hum”… Seit ich das fand (bisher vor kurzem nicht davon gehört) habe ich auch draussen mal genau drauf geachtet. Ist es ganz ruhig, kein Wind oder Störgeräusche höre ich es auch draussen, da stört es mich nicht, aber in Räumen wird es versträrkt und bekommt diesen niederschmetternden, nervtötenden, dröhnenden Effekt. Auch beim Sitzen im abgestellten Auto draussen höre ich es brummen.

        Ich war jetzt auch beim Arzt, der meinte, der Beschreibung nach klingt das nicht nach einem Tinnitus und er sieht da keine großen Therapiechancen, wenn mein Gehör mehr wahrnehmen kann, als das der meisten Menschen, ist das halt so, na toll…, aber hat mir trotzdem mal eine Überweisung zum Ohrenarzt zur Abklärung mitgegeben, aber nicht viel Hoffnung.

        Antworten
        1. malteser

          Kommt mir sehr bekannt vor… seit mehr als 1 Jahr bekommen wir eine 24 Stunden tieffrequenten Schall-Dusche , Keine Hilfe gebracht haben Spezialohrenstöpsel (alles “ausgeschaltet” bis auf… ja richtig diesen “Brumm-Dröhn-Ton”Keinen Erfolg brachten auch zusaätzlich aufgesetzte “Micky-Mäuse” Diese niederfrequenten Schallwellen haben es aufgrund der großen Wellenlänge in sich. Diese verursachen auch -ich kann es erstmal nur subjektiv sagen-Tinitus Geräusche .Eine Nachbarin war Ihrerseits diesbezüglich beim Arzt- und wurde mit dem Hinweis auf einen altersbedingten Tinitus (kann man leider nichts machen)-allein stehengelassen.
          Mit dem Hinweis das diese Probleme mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bei Ihr von Außen herangetragen werden wurde sie hellhörig .
          Einzige Linderung verhilft eine Berieselung mit Musik über Kopfhörer um etwas innerliche Ruhe zu bekommen.
          Bei uns sind 3 Biogasanlagen in ca.800 met,1,8 Km, sowie 3,5 KM Entfernung aktiv.
          Es ist für mich die einzige Erklärung da hier 24 h die Produktion (Generator-incl. Abgasgebläse ) laufen.

          Das Problem ist die Verifizierung, da in der Regel nur Nachts es so ruhig draussen ist ,das diese tieffrequente Schallverursachung außerhalb der Wohnung überhaupt gehört werden kann.

          Antworten
          1. Peter Mellon

            Seit April 2015 höre ich den bereits viel beschriebenen Brummton. Er kommt nicht aus meinem Inneren, sondern von außen. Spontan dachte ich sofort an TV-Strahlung. Ich hörte den Ton nie draußen, immer nur in Wohnungen.
            In Wohnungen, in denen oft der Fernseher läuft hörte ich auch den Ton, in anderen Gebäuden nicht, wie zum Beispiel in Gebäuden von Behörden. Ein Zusammenhang des Tons mit neuartiger TV-Strahlung ist für mich sehr naheliegend. Bevor 2011 oder 2012 (ich weiß es nicht mehr genau) neuartige Fernsehreceiver eingeführt wurden, hörte ich den Brummton nie. In meinem Haus habe ich genau analysiert, in welchen Wohnungen ein Fernseher läuft. Da mich der Fernsehlärm meines Nachbarn oft gestört hat, habe ich hierüber ein Protokoll angefertigt. Es ist nur eine Wohnung, in der meistens der Fernseher läuft, vor den anderen 5 Wohnungen unseres Hauses hört man fast nie einen Fernseher. Genau vor dieser Wohnung wird im Treppenhaus der Brummton besonders laut und intensiv, weiter oben und weiter unten wird der Ton wieder schwächer, genau wie das Geräusch des Fernsehers. Wenn der Fernseher laut wird, wird auch der Brummton laut. Es wäre sinnvoll, daß man in diesem Zusammenhang weitere Untersuchungen macht. Geht der Brummton vielleicht weg, wenn in einem Haus alle Bewohner ihre Fernsehreciever aus der Steckdose ziehen?

          2. Mona

            Hallo,
            seit Tagen hier in der Karlsruher Südstadt das Selbe Phänomen, dieser Brummton, der sich nicht orten lässt, treibt einen in die Verzweiflung. Das geht so Tag und Nacht, auch nur im Gebäude, wenn man nach Außen geht, ist er weg. Heute habe ich ihn auch im Schulgebäude wahrgenommen, und jetzt gerade am 23.3.2021 um 21:50 höre ich ihn extrem. Es ist so, als ob irgendwo unterirdisch gebohrt wird. Dann aber wieder vernehme ich ihn eher im Raum Richtung Decke. Man sucht ständig nach der Quelle, schält Kühlschrank, Heizungstherme und sämtliche Geräte aus, aber das hilft nicht, das Geräusch bleibt.
            Hier in der Straße gibt es mit Auftauchen des Brummens eine Baustelle. Aber da wird am Wochenende nicht gearbeitet, und das vibrierende Brummen hört man auch am WE.
            Hört das noch jemand hier im Stadtteil?
            Würde mich brennend interessieren. LG

      1. Christian

        Hallo Carmen,

        möglicherweise ist das wirklich in Ihrem Fall so.
        Bei uns kann das leider nicht der Brummton sein, da wir gar keinen Fernseher haben. Wir haben 1 Haus an einer Feldrand-Ecke. Auf zwei Seiten des Hauses sind nur Felder und nach den Feldern kommt Wald. Auf den anderen beiden Seiten habe ich Nachbarn, die aber sehr oft nicht da sind (das eine ist ein Rentnerpaar, die ein Ferienhaus an der Nordsee haben und dort fast das halbe Jahr sind. Das andere ist eine jüngere Unternehmerfamilie, die einen Camping-Mobil haben und mit diesem fast jedes Wochenende unterwegs sind.
        Bei uns gibt es, auch wenn die Nachbarn weg sind einen Brumton.
        Ich habe keine Ahnung wo der her kommt. Man hört ihn überall im Haus, in jedem Raum. Auch in den Räumen ohne Lüftungseingang der Lüftungsanlage. Und man hört es auch, wenn die Lüftung ausgeschaltet ist. Meine Vermutung ist, dass es die Fussbodenheizung ist. Aber der Bauleiter sagt, dass es die Fussbodenheizung nicht sein kann. Es müsse etwas sein, wo sich etwas bewegt, eine Pumpe oder etwas. Aber auch er hört das Geräusch und kann sich nicht erklären, woher es kommt.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.