DIN 45680 steht wieder zur Diskussion

Der aktuelle Entwurf zeigt eine andere Herangehensweise

Die DIN 45680 ist für Brummtonbetroffene eine wichtige Verfahrensgrundlage, denn sie regelt den Umgang mit tieffrequenten Geräuschen. Seit 1997 wurden schon mehrfach Versuche unternommen, diese Norm anzupassen. Der Entwurf aus dem Jahre 2014 sah vielversprechende Änderungen vor; er kam aber nie zur Anwendung. Mittlerweile stellte der Normierungsausschuss das Berechnungsverfahren komplett auf den Kopf. Der Entwurf wurde am 22. Mai 2020 zur Diskussion gestellt. Es gibt ein völlig neues Berechnungsverfahren für den Frequenzbereich zwischen acht Hertz und hundert Hertz. Zur Beurteilung der Messergebnisse kommt der sogenannte “Anhaltswert” zur Anwendung. Die Vorgabe lautet 25 dB(A) während der Nachtphase von 22 bis 6 Uhr und 35 dB(A) in der Zeit zwischen 6 Uhr und 22 Uhr. Liegen auffällige Messergebnissen im Frequenzbereich kleiner acht Hertz vor, soll das gesamte Spektrum zwischen 1 Hz und 20 Hz gesondert betrachtet werden. Dafür wurden aber (noch) keine Anhaltswerte festgelegt.

Brummtonbetroffene sollten Kommentare abgeben

Bis zum 22. September 2020 besteht die Möglichkeit, den Entwurf auf der Webseite der DIN zu dokumentieren (siehe Link unten). Voraussetzung ist die Registrierung mit Name und Passwort. Es ist wichtig, Interesse an der Norm zu zeigen. Deshalb sollten sich viele Betroffene registrieren und den Entwurf der DIN 45680 kommentieren. Für Laien ist die Messprozedur schwer zu durchschauen. Bei Interesse kann im Rahmen des nächsten Online-Meetings darauf eingegangen werden.

Weitere Informationen

www.din.de/de/mitwirken/normenausschuesse/nals/entwuerfe/wdc-beuth:din21:321484067
www.baubiologie-regional.de/news/komplett-neuer-ansatz-fuer-die-din-45680-988.html – Kurzbeschreibung des Messverfahrens

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
teile in deinem Netzwerk

3 Gedanken zu „DIN 45680 steht wieder zur Diskussion

  1. Marya

    Hallo liebe Leute,

    seit mehreren Jahren versuchen mich meine Nachbarn im Hinterhaus und unter mir in der EG-Wohnung im Vorderhaus (eine Familie) mit lautem und leisem Lärm insbesondere in der Nascht aus dem Haus zu mobben. Jetzt wird seit einigen Monaten nachts zu unterschiedlichen Zeiten die Musikanlage im Hinterhaus angemacht, allerdings sehr leise und für mich trotzdem noch warnehmbar. Obwohl ich immer Ohropax classsic in meine Ohren mache , höre ich immer noch etwas und werde im Schlaf und damit in meiner Nachtruhe gestört. Das passiert mehrmals in der Nacht, das ich aufwache.

    Ich habe ein Lärmprotokoll über einen Monat angefertigt und dem Ordnungsamt zugesendet. Dort wurde mir gesagt, die Dezibelangaben würden fehlen. Jetzt habe ich mit das Gerät von Peak Tech 8005 gekauft. Ob ich damnit auch tiefe Frequenzen oder Niederfrequenzen messen kann, weiss ich nicht.

    Wenn jemand hier im Forum gute Ideen hat, was ich noch machen kann um meinen Nachbarn diese peride Mobbingverhalten nachzuweisen, wäre ich dafür sehr dankbar.

    Antworten
  2. Heitz

    Unser Nachbar hat einen Verkaufsautomat für Wurst und Fleischwaren aufgestellt, und seit her sind wir von einem Brummton von 100 Hz geplagt. Dem Ton können wir im Ganzen Haus nicht entfliehen. Die oben beschriebenen Symptome treffen völlig zu. Keiner nimmt unsere Beschwerden ernst. Das zuständige Ordnungsamt fühlt sich nicht zuständig und wir werden von einer Stelle zur anderen weitergereicht. Hilflosigkeit macht sich breit. Über Tipps und Anregungen wären wir dankbar.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.