Brummen in Dresden-Blasewitz

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

24.1.2017 – Der Brummtonbetroffene Rainer von Ryssel schreibt an die Kanzlerin unter dem Titel “Umwelt – Infraschall – Gesundheitliche Belastung von derzeit ca. 20% der Bevölkerung Deutschlands” und erhält eine Antwort. Mehr Infos dazu und auch die anschließenden Kommentare unter http://direktzu.de/kanzlerin/messages/umwelt-infraschall-gesundheitliche-belastung-von-derzeit-ca-20-der-bevoelkerung-deutschlands-78302

HISTORIE VON DRESDEN-BLASEWITZ
Ein betroffener Bewohner meldet einen Brummton aus dem Dresdner Stadtteil Blasewitz.
“Das permanent in Sekundenabständen auftretende pulsierende Geräusch ist vergleichbar mit einer in stakato zum Tönen bringenden Bratsche. Sehr ähnlich reproduziert war das You Tube Video auf der wohl nicht mehr aktiven Seite http://info.brummen-europa.de/,” lautet die Orginalbeschreibung, die ich per Email erhalten hatte.
“Sicherlich verstehen Sie, dass wir weitere Hilfe benötigen und jeden Strohhalm ergreifen. Die Behörden halten sich bislang bedeckt, Eigentümer und Hausverwaltung zeigen kein Interesse an Unterstützung. Trotz Suche und Umfragen konnten wir bisher keine Mitbetroffenen ausfindig machen. So verzweifelt und im Wissen des Vorhandenseins der Störgeräusche in der Atmosphäre stellt sich für uns die Suche nach einer anderen Wohnung in der näheren Umgebung als Unsicherheitsfaktor dar.”

11.5.2015 Eine weitere Meldung aus Dresden
Name und Emailadresse liegen vor:
Ich recherchiere momentan selbst zu diesem Thema, weil wir seit Februar 2015 auch ein Brummen in unserem Schlafzimmer und Arbeitszimmer hören. Auch tagsüber ist es manchmal zu hören, allerdings wegen der Nebengeräusche nicht so gut erkennbar.
Wir wissen auch nicht mehr weiter, weil wir seit 2,5 Monaten nicht mehr richtig geschlafen haben. Abends setzt der Ton ab ca. 23.30 Uhr ein und geht bis in die frühen Morgenstunden mit vereinzelten Pausen von 20 Minuten. Wir wohnen in Dresden Südvorstadt-West / Plauen und fühlen uns eigentlich recht wohl hier, wenn eben dieses Geräusch nicht wäre. Erschwerend kommt nun noch hinzu, dass wir seit einem Monat tagsüber eine Großbaustelle vor der Tür haben. Wir haben inzwischen mit allen Nachbarn gesprochen, die hören nichts. Auch die Nachbarn deren Wohnungen an unsere Grenzen haben wir mal gebeten, die Kühlschränke auszumachen oder weiter von der Wand wegzurücken. Es ist dadurch etwas leiser geworden. Die Hausverwaltung hat inzwischen, mehr oder weniger mit Elan, auch schon die Heizungsanlage überprüft, aber kann nichts finden. Von deren Seite kommt nicht viel. Außerhalb unserer Wohnung nehmen wir das Geräusch nicht wahr.

14.5.2015 Neue Infos aus Dresden-Blasewitz
Leider hat sich der Zustand nicht geändert. Unverändert besteht das tieffrequente, pulsierende Tönen/ Brummen in der Wohnung weiter. Intensität und Dauer haben eher zugenommen. Tritt das Frequenzbrummen auf, ist es parallel außen als ein Geräusch im Luftraum wahrnehmbar. Daneben gibt es begrenzte Zeiten, in denen es in der Wohnung total still ist; dies beweist, dass es kein “persönliches” Empfinden ist und zu diesen Zeiten die Wohnung nicht in Schwingungen versetzt wird. Politiker gehen auf unsere Anschreiben nicht ein. Oberbürgermeisterin und Stadtrat der Stadt Dresden, der Landtagsabgeordnete des Freistaats Sachsen sowie die Bundesumweltministerin Dr. Hendricks ignorieren unsere Eingaben durch Schweigen und Nichtbeantworten. Weitere offizielle und nachhaltige Messungen halten wir für notwendig und angebracht. Die seinerzeit vom Umweltamt ausgeführten und uns in digitaler Form vorliegenden Messergebnisse konnten wir bisher mangels Möglichkeiten nicht von neutraler Stelle prüfen und auswerten lassen.

9 Gedanken zu „Brummen in Dresden-Blasewitz

  1. Angela Titze

    Auch höre das Brummen seit 3 Monaten, wohne in Freital Burgk das tiefe brummen sehr pulsierend tritt in den Abendstunden auf, ich kann dadurch sehr schlecht einschlafen, werde noch verrückt dadurch, nur ich höre das.

    Antworten
  2. Kerstin

    Seit November 2011 höre ich dieses Brummen in Heidenau und bin erleichtert, nicht mehr als Spinner dazustehen! Es ist etwas zwischen Brummen hören und einem unangenehmen Druckgefühl im Ohr. Im Freien nehme ich es nicht wahr.

    Antworten
  3. Klaus Neumann

    Meiner Meinung nach ist der Verursacher der stehenden Infraschall Wellen europaweit das Erdgaspipeline Netz mit seinen Kompressoren und Verdichtern.

    http://www.gasnetzbetreiber.de/karte_european_gas_pipeline_system.aspx

    Durch dieses verbund Pipeline Netz ist es nachvollziehbar, dass eine überall Gleiche Charakteristik dieser dadurch entstehenden Infraschall Wellen über Europa, im Bereich von 5 Hz bis 16 Hz mit Spitzen von 150 db, sich aufbauen. Zwischen den Leitungen ist genauso als würde man zwischen 2 Lautsprecherboxen stehen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stehende_Wellen#Stehende_Wellen_zwischen_zwei_Reflektoren

    Eine extrem schädliche Situation auch für die Menschen die es nicht bewusst wahr nehmen. Abhilfe kann nur eine verbindliche Norm für Infra Schall schaffen. Nieder Frequenz Schall (Din 45680) muss extra Normwerte bekommen.

    Antworten
    1. Frank Kameier

      Physikalisch und medizinisch steht dem entgegen, dass mehrere hunderttausend Menschen von KFZ-Lärm und Fluglärm betroffen sind, die auch als Infraschallemittenten gelten. Ja, Flugzeuge und KFZ erzeugen Infraschall. Die besondere Empfindlichkeit auf Infraschall hat auch medizinische Gründe, was nicht heißen soll, dass die Betroffenen “spinnen”. Es kann nicht sein, dass man Infraschallpegel neu regelt, beim Fluglärm und beim KFZ-Lärm aber alles so hingenommen wird, wie es ist. Auch Windenergieanlagen stehen im Focus der Infraschallbetroffenen, obwohl es keinen Nachweis hierfür gibt. Windenergieanlagen kann man manchmal hören, weil die Aerodynamik nicht optimal ist. Das hat aber nichts mit Infraschall zu tun. Lärm ist ein grundlegendes Problem – KFZ-Verkehr und die Fliegerei sind besonders laute und dauerhafte Verursacher, die weit mehr Menschen krank machen als Infraschallverursacher im industriellen Umfeld oder in der Nähe von schlecht konstruierten Luftwärmepumpen. Mediziner müssen sich der Sache annehmen und erforschen, warum und wann Menschen von Lärm krank werden. Hypothesen wie “krank machende Gaspipelines” sind kontraproduktiv im Sinne eines globalen Lärmschutzes.

      Antworten
      1. Klaus Neumann

        Leider habe ich den Kommentar erst heute gelesen. Entschuldigung für die späte Reaktion.

        Meine persönliche Meinung, den Brummton vorrangig als eine medizinische Angelegenheit zu sehen wäre ein Schritt in die falsche Richtung. Der Mensch ist ursprünglich Jäger und Sammler – unsere Sinne sind Mittel und Werkzeuge um erfolgreich sein zu können.

        Die derzeitige Welt ist de-sensibilisiert wie niemals zu vor. In den meisten Bereichen ist Einfühlungsvermögen, Sensibilität und Empathie ist nicht mehr gefragt, sondern behindert nur materielle Interessen.

        Burnout und ADHS, zunehmend Migräne bei Kinder und Jugendlichen, um nur drei Beispiele von Vielen zu nennen. Der natürliche Bewegungsdrang, der Drang nach freier Bewegung (undiszipliniert) wird mit Medikamenten unterbunden. In solch einer Gesellschaft ist es natürlich auch als anormal angesehen, wenn die Wahrnehmung höher als die Norm ist.

        KFZ, Flug und Industrielärm ist nicht mit dem erzeugten Lärm von Verdichter anlagen die in einem Abstand von 100 km untereinander verbunden über 1000 – 1400 mm starke Rohre – Gas mittels Verdichtung immer wieder auf einen Druck von 100 Bar zu bringen. Bei der Verdichtung kommt es zum Vierdichtungsstoß der sich wie der Turbinenlärm durch das Rohrleitungssystem fortsetzt, bis zur nächsten Verdichter Station. Neben den Verdichtern gibt es Schiebestationen, wo mittels Kugelhähne die Menge und Richtung geregelt werden. Die Verhalten sich in Zusammenhang mit dem Rohrsystem wie eine Orgelpfeife. dazu muss man wissen, dass Infraschall meist im Zusammenhang mit Rohren auftritt. Zuerst wurde Infraschall bei Orgelpfeifen entdeckt so weit ich weiß.

        Unternehmen wie Koetter – Consulting beschäftigen sich nur mit Lärm erzeugt durch Pulsationen und Vibrationen rund um Erdgaspipelines. Diverse speziall Dämpfer wurden entwickelt um diese entstehenden Emissionen zu neutralisieren. Das komplette Rohrsystem in Europa sollte als ein ganzen System angesehen werden und nicht aus dem Zusammenhang gerissen in Teilabschnitte aufgeteilt werden. In Deutschland allein ist das Gasnetz insgesamt 40000 km lang. Dazu gehören allerdings die Stadtleitungen die nur mit 3 und 12 Bar fahren.

        Pulsationen, Vibrationen, Turbinenemission, Verdichterungsstoß und Fließgeräusche werden über ganz Europa erzeugt und durch dieses System fast lückenlos verteilt. Genau hier sehe ich den Unterschied zu einer natürlichen Emission vom KFZ oder ordinären Industrieanlagen. Sicher erzeugen auch diese Infraschall, doch der kann wie normal mit zunehmenden Abstand leiser werden. Von einem größer werdenden Abstand kann man jedoch bei diesem Erdgasnetz in Europa nicht reden, wie die Netzkarten aussagekräftig deutlich machen.

        Nur… es wird nach den aktuellen Normen bewertet und somit ist es selbst wenn die Quelle definitiv identifiziert ist, aber nicht von Gesetz wegen keine spez. Grenzwerte für Infraschall festgelegt sind, sinnlos.

        Gesetzlich festgelegte Grenzwerte für Infraschall würde mittelfristig eine gesündere Technologie zur Folge haben, die sich extrem Stress reduzierend auf das gesamte Kollektiv auswirken würden.

        Antworten
  4. Dresdnerin

    Ich wohne in Dresden-Strehlen und höre dieses pulsierende Brummen seit vielleicht zwei Jahren jede Nacht, sobald es halbwegs still wird – insbesondere ab gegen 1 Uhr, wie auch oben beschrieben wurde. Mitbewohner hören es ebenfalls, aber nur, wenn es – für mich – schon arg laut wird. In manchen Nächten ist es schwächer, in manchen stärker. Ich schlafe meist quasi mit zusammengebissenen Zähnen, wenn es überhaupt geht. Blasewitzer “Bewohner”, Sie sind also nicht allein mit dem Problem – vielleicht ist das wenigstens ein Trost …

    Antworten
    1. Thomas Wegel

      26.09.2016
      Ich wohne in Dresden Zschertnitz und höre /spüre seit gestern abend diesen Infraschall,
      es ist ein ziemlich starker, dauernder Brummton, der ab und zu kurze Lücken aufweist.
      Die Lücken sind etwa eine halbe Sekunde bis eine Sekunde lang.
      Eben ca. 05.00 Uhr davon wieder aufgewacht.
      Dachte ich könnte hören, von welcher Wand das kommt.
      Wenn es ein Maschinengeräusch von jemandem im Haus wäre,
      würde man ja an den Wänden etwas hören (“Körperschall”).
      Kann aber an keiner Wand etwas feststellen.
      Scheint also eine weit entfernte Schallquelle zu sein.

      Antworten
  5. Bewohner

    Das Brummen ist unverändert zu hören, das tief frequente pulsierende Geräusch tritt überwiegend in den Nachtstunden von ca. 01:00 bis 08:00 Uhr regelmäßig auf und raubt den Schlaf. Der Infraschall ist auch von außerhalb bei geöffneten Fenstern wahrnehmbar. Abends ab 19:00 Uhr bis Mitternacht verstummen die belastenden Frequenzgeräusche häufig vollständig. Die Ursache scheint sich aus dem städtischen Bereich zu verbreiten, evtl. durch Lüftungsanlagen auf Dächern von Gebäuden der Uniklinik. Ein Lärmtagebuch wird seit 2012 geführt.

    Das Umweltamt ist seit 2013 mit der Klärung der Störung beauftragt, Messungen wurden durchgeführt. Störungen wurden festgestellt, detaillierte Ergebnisse und Auswertungen werden jedoch vorenthalten. Aussagen erfolgen lediglich mit dem Hinweis, dass die Grenzwerte nach TA Lärm und DIN 45680 (in den unzeitgemäßen Fassungen) eingehalten sind.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.