Brummton durch Autobahnbrücke

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Ein Leser von brummton.com wohnt an der Autobahn A5 und konnte einen Brummton ausfindig machen. Hier ist sein Bericht:
“Viele Jahre suchte ich selbst nach der Lösung meines Brummtons und hatte unter anderem folgende Schallquellen in Verdacht: Basslautsprecher bei Nachbarn, Bodenschallwellen durch Züge, nachts laufende LKW-Motoren um die Kühlung im Hänger zu sichern, Heizungsanlagen, Tiefbrunnen, Flugverkehr. Kurzum, alles konnte ich ausschließen.
Weiterlesen

Brummton im Landkreis Harburg

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Der NDR berichtete am 10.3.16 von Brummtonbetroffenen in Norddeutschland. Wie im Bericht gezeigt, engagiert sich der Allgemeinmediziner Dr. Thomas-Carl Stiller im Netzwerk Ärzte für Immissionsschutz. Er geht davon aus, dass es noch unerforschte Phänomene im Bereich des Hörens gibt, z.B. das Hören von elektromagnetischen Wellen. Stiller hält auch Vorträge zum Thema Infraschall durch Windkraftanlagen. Ebenfalls im Bericht zu Wort kommt Iris Schmonsees. Sie hat zusammen mit weiteren Betroffenen die Webseite brummton.info gegründet.

Brummen in der Kölner Südstadt

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Eine gutes Dutzend Menschen hört seit Ende 2015 in der Kölner Südstadt und in Marienberg einen beständigen, leisen Brummton. Die Betroffenen verdächtigten zunächst verschiedene Anlagen der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Untersucht wurden deshalb folgende Einrichtungen: Telekommunikationsmasten in der Nähe der Wohnung, das Umspannwerk am Bonner Wall und Belüftungsanlagen im Stadtbahntunnel. Jetzt ist aus Sicht der Stadtwerke noch das Wasserwerk zu überprüfen. Dann wären die Verkehrsbetriebe wohl am Ende ihrer Möglichkeiten.
Die Redaktion des Kölner Stadtanzeigers bietet ihre Hilfe an. Betroffene können sich telefonisch oder per Email an die Zeitung werden.
Zum Bericht des Kölner Stadtanzeigers vom 24.2.2016

Der Entwurf zur DIN 45680 kommt nicht voran

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Es ist wirklich frustrierend: Der Entwurf zur DIN 45680 kommt nicht voran. Im Jahre 2013 wurde schon der Durchbruch erwartet. Leider gibt es noch keinen Vollzug zu vermelden. Für Betroffene wichtig zu wissen: auch die bestehende DIN-Norm gibt Eingriffsmöglichkeiten gegenüber dem Verursacher.
Weiterlesen

Dänische Studie zu Infraschall kommt

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Dänemark hat eine staatliche Studie zu Infraschall von Windkraftanlagen in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse sollen 2017 vorliegen. Über 220 Bürgerinitiativen kämpfen mittlerweile gegen Windkraftanlagen. Dänemark hat mit 5.500 Windkraftanlagen die höchste Dichte pro Kopf weltweit. Auch der größte Windkraft-Hersteller Vestas kommt von unserem nördlichen Nachbarn. Jetzt gerät der Ausbau ins Stocken. Meldungen zu gesundheitlichen Problemen lassen die Behörden nachdenklich werden. Der empfehlenswerte Podcast zum Thema Infraschall in Dänemark ist bei Deutschlandradio Kultur-Weltzeit abrufbar: http://www.deutschlandradiokultur.de/vor-der-weltklimakonferenz-paris-3-7-gesundheitsbedenken-im.979.de.html?dram:article_id=336024
Weiterlesen

Brummtonbetroffene in Schopfheim

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Eine Kontaktadresse für Brummtonbetroffene in Schopfheim wurde in der Badischen Zeitung vom 5.8.2015 veröffentlicht. Auslöser ist ein Artikel über die Familie Schaub aus Langenau. Beide Ehepartner hören einen Brummton, ohne einen Rückschluss auf die Ursachen zu finden.
Kontakt über den Verein “Lebenswertes Dreyeckland”. Auf der Gänsmatt 11 in 79650 Schopfheim oder per E-Mail an lebenswertes@gmx.de
Link zum Artikel der Badischen Zeitung

Grenzbereiche des Hörens

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Forscher der Physikalisch-Technischen-Bundesanstalt (PTB) haben in einem internationalen Projekt über drei Jahre lang die Grenzbereiche des Hörens untersucht. Die überraschende Erkenntnis: der Mensch nimmt im Frequenzbereich zwischen 8 Hz und 16 Hz Töne wahr. Bisher galt dieser Frequenzabschnitt immer als “unhörbar”. Die Aussage der Betroffenen, etwas zu hören, wird durch eine Erregung des primären auditiven Cortex objektiv nachgewiesen. Der Mensch nimmt offensichtlich diffuse Geräusche wahr, die ihm entwicklungsgeschichtlich betrachtet, auf eine Gefahr hinweisen könnten. Weiterlesen

Brummton-Kommentare schreiben

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Liebe Brummtonbetroffene, bitte berichtet in dieser Rubrik von den eigenen Erfahrungen – ob Problemlösung oder Weitersuche. Vielleicht gelingt es uns gemeinsam, von einer erfolgreichen Brummtonsuche oder einer gelungenen Schalldämpfungsmaßnahme zu berichten. Oder aufzuzeigen, wie der Umgang mit Behörden war. Oder, oder, oder …
Bitte stellt die Brummton-Kommentare über die Kommentarfunktion “Hinterlasse eine Antwort” ein. In dringenden Fällen bin ich telefonisch zu erreichen.
Joachim Weise

Brummton in Ampfing

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Noch etwas verunsichert ist eine Anwohnerin in Ampfing, ob sie mit ihrem Hörempfinden richtig liegt. Aber zumindestens hört jetzt auch ein weiteres Familienmitglied den leisen Brummton. Das erste Mal registrierte die Anwohnerin das Geräusch am 5.11.2011. Nach unserem heutigen Telefonat sieht sie sich ermutigt, auch andere Mitbürger zu befragen.
Weiterlesen

In einem Ortsteil von Weinheim brummt es

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInteile in deinem Netzwerk

Lützelsachsen ist ein Ortsteil von Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis. Mittlerweile hören acht Personen den Brummton, der im Februar 2014 erstmals von Heike F. registriert wurde.
Mitarbeiter des Landratsamtes Rhein-Neckar waren vor Ort und erkannten einen dominanten Ton im Frequenzbereich von 50 Hz. Eine Grenzwertunterschreitung konnten sie nicht bestätigen, verwiesen aber darauf, dass eine orientierende Messung kein Lärmgutachten sei.
Ein nicht namentlich genanntes Ingenieurbüro war mit der Quellensuche beauftragt. Gefunden hatten die Schallspezialisten die Ursache des Brummtons bisher nicht.
Betroffene können sich unter der Emailadresse brummton-luetzelsachsen@gmx.de melden.
Link zur Pressemeldung der Weinheimer Nachrichten